Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutschland nicht in Gefahr

Chinesisches Raumlabor stürzt wahrscheinlich Ostermontag ab

Grafische Darstellung der chinesischen Raumstation "Tiangong 1". Foto: CMSE/Europa Press
+
Grafische Darstellung der chinesischen Raumstation «Tiangong 1». Foto: CMSE/Europa Press

Darmstadt (dpa) - Teile des chinesischen Raumlabors «Tiangong 1» stürzen voraussichtlich zwischen Sonntagnachmittag und Montagmorgen auf die Erde, am wahrscheinlichsten nach derzeitigem Stand um etwa 2.25 Uhr in der Nacht zum Ostermontag

Das teilte die Europäische Raumfahrtagentur (Esa) am Samstag mit. Deutschland wird nicht betroffen sein.

Das Gebiet, in dem kleine Trümmer des 8,5 Tonnen schweren und zwölf Meter langen Raumlabors herabfallen könnten, ist riesig - ein erdumspannender Gürtel von 43 Grad südlich bis 43 Grad nördlich des Äquators. Auf dem 43. Grad nördlicher Breite liegt etwa die südfranzösische Stadt Marseille.

«Es fällt auch nicht alles auf einen Fleck, sondern verteilt sich über eine Schleppe von 1000 bis 1200 Kilometern», erklärte Esa-Experte Holger Krag vor dem erwarteten Ereignis. Etwa 1,5 bis 3,5 Tonnen von «Tiangong 1» werden demnach voraussichtlich den Eintritt in die Atmosphäre überstehen.

Weil die mögliche Absturzregion viel Wasser und Wüsten umfasst, sei es fraglich, ob sich nach dem Absturz überhaupt Teile von «Tiangong 1» - übersetzt «Himmelspalast» - finden lassen, sagte Krag. «Die Wahrscheinlichkeit für ein Individuum, von einem Trümmerteil verletzt zu werden, ist so hoch wie die Möglichkeit, von einem Blitz zweimal in einem Jahr getroffen zu werden.»

China hatte «Tiangong 1» im September 2011 ins All geschossen. Seit 2016 besteht kein Kontakt mehr, darum erfolgt der Absturz des Labors anders als ursprünglich geplant unkontrolliert.

Esa über "Tiangong 1"

Esa-Blog mit Zeitpunkt des Absturzes

Kommentare