Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

China.Table

China ist der größte Klimasünder der Welt – und leidet selbst massiv unter dem Klimawandel

Im Juni war die Stadt Nanchang in Südchina von Hochwasser betroffen.
+
Im Juni war die Stadt Nanchang in Südchina von Hochwasser betroffen.

Überschwemmungen, Dürre, Erdrutsche: In China zeigt sich das ganze Ausmaß des Klimawandels. Doch die Regierung in Peking steuert gegen – mit teils überraschenden Ideen.

  • China ist für rund 30 Prozent der globalen CO₂-Emissionen verantwortlich und leidet selbst massiv unter dem menschengemachten Klimawandel.
  • Die Regierung versucht, gegenzusteuern – unter anderem mit sogenannten „Schwammstädten“. Diese sollen helfen, dem Klimawandel zu trotzen.
  • Dieser Artikel liegt Merkur.de von IPPEN.MEDIA im Zuge einer Kooperation mit dem China.Table Professional Briefing vor – zuerst veröffentlicht hatte ihn China.Table am 4. Juli 2022.

Peking – Im Nordosten 40 Grad Celsius und mehr. Starkregen und Überflutungen, die Autos und Häuser mitreißen, in Teilen Südchinas – auch in der Volksrepublik gab es jüngst Extremwetterereignisse. Es kam zu Erdrutschen infolge des Starkregens. Fünf Menschen starben, nachdem ihr Haus von den Fluten mitgerissen wurde. In der Provinz Henan mit fast 100 Millionen Einwohnern kletterten die Temperaturen für mehrere Tage auf teilweise über 40 Grad.

Die Volksrepublik China ist mittlerweile der größte Klimasünder und für gut 30 Prozent der globalen CO₂-Emissionen verantwortlich. Zugleich ist das Land ein großes Opfer des Klimawandels. China droht bis zu 20 Prozent seiner Ernten zu verlieren. Überflutungen gefährden die Infrastruktur, und Hitzewellen schlagen sich nicht nur auf die Gesundheit der Menschen nieder, sondern verringern auch ihre Arbeitsproduktivität.

Die Regierung sieht den Klimawandel als „großes Risiko für Chinas Modernisierung“ an, wie aus der neuen „Nationalen Strategie zur Anpassung an den Klimawandel 2035“ hervorgeht. Mit der Anpassung sollen Schäden und wirtschaftliche Kosten verringert werden. Denn selbst wenn die Weltgemeinschaft ihre Klimaziele erreicht, werden die Folgen des Klimawandels nicht sofort verschwinden und die Schäden durch den Klimawandel zunächst weiter zunehmen. Freigesetztes CO₂ bleibt lange Zeit in der Atmosphäre und schädigt das Klima über Jahrzehnte. Eine Anpassung an diese neuen Bedingungen zur Minderung der Schäden wird als wichtig angesehen.

China: „Schwammstädte“ sollen dem Klimawandel trotzen

Die Strategie für Klimaschutz in China enthält einen bunten Strauß an Maßnahmen. Aufgrund der hohen Urbanisierungsrate fällt ein großer Teil der Schäden des Klimawandels in den Städten an. Der Plan sieht den Ausbau weiterer sogenannter „Schwammstädte“ vor. Sie sollen in der Lage sein, extreme Regenfälle und Überflutungen besser zu bewältigen. Die Versiegelung der Städte durch Straßen und andere Infrastruktur soll ein Stück weit aufgebrochen werden.

Doch der Umbau der Städte in Schwammstädte wird durch finanzielle Probleme ausgebremst. Die 16 Städte, die in einem ersten Pilotprogramm zu Schwammstädten werden sollten, haben von der Zentralregierung lediglich zwei Milliarden Euro an Unterstützung erhalten – für einen wirksamen Umbau der Infrastruktur viel zu wenig. Die neue Klimastrategie erhält zwar auch Passagen zur besseren Finanzierung von Maßnahmen. Doch sie nennt keine Details zum Umfang der Finanzmittel. Auch mehr Parks und Gärten sollen in den Städten dafür sorgen, dass mehr Regenwasser aufgenommen werden kann und das städtische Klima verbessert wird.

Zudem will China die Infrastruktur an den Klimawandel anpassen. Dazu gehört ein vor Extremwetter besser geschütztes Stromnetz. Wie ernst der Klimawandel genommen wird, zeigt sich in der geplanten Anpassung der Baustandards. Gebäude sollen in Zukunft stärkere Winde aushalten, die Fundamente stabiler gebaut werden, um die Gebäude gegen Überflutungen zu sichern.

In der nordchinesischen „Schwammstadt“ Qian‘an sorgt ein spezieller Bodenbelag dafür, dass Wasser besser abfließen kann.

China entwickelt hitzeresistente Pflanzen und Tierarten

Um die Nahrungsmittelversorgung in Zukunft sicherzustellen, will China an den Klimawandel angepasste Pflanzen und Tierarten entwickeln. Hitzewellen und Dürren bedrohen Chinas zukünftige Ernten sehr stark. Chinesische Forscher arbeiten deshalb an der Erforschung hitzeresistenter Arten. Beim Reis wurden erste Erfolge erzielt und zwei Gene gefunden, die die Ernten unter Hitzestress verbessern könnten. Die Forscher hoffen, diese Gene auch in andere Arten einpflanzen zu können. Daneben will die Regierung einen Aktionsplan vorlegen, um die Qualität der landwirtschaftlichen Böden zu verbessern. Durch den hohen Pestizideinsatz und die Verschmutzung durch industrielle Prozesse haben Chinas Böden in den letzten Jahrzehnten massiv gelitten.

Auch das Gesundheitssystem soll an den Klimawandel angepasst werden. Durch vermehrte und längere Hitzewellen sind besonders ältere Menschen stark vom Klimawandel betroffen. Die Regierung will prüfen, ob das Gesundheitssystem darauf eingestellt ist. Beispielsweise soll ein Frühwarnsystem für klimabedingte Krankheiten und Gesundheitsschäden aufgebaut werden.

Frühwarnsysteme sollen ebenso in anderen Bereichen die Schäden durch den Klimawandel möglichst minimieren. Unternehmen und Banken sollen ihre Klimarisiken möglichst bald offenlegen. Damit sollen Finanzkrisen verhindert werden. Investieren zu viele Unternehmen in fossile Sektoren, die in Zukunft keine Gewinne mehr abwerfen, würden die Banken und dann die Wirtschaft in Nöte geraten.

Das sind die größten Städte in China

Das sind die größten Städte in China.
Platz 10: Xi‘an – Mit ihren etwa 8,4 Millionen Einwohnern ist Xi‘an die zehntgrößte Stadt in China. Xi‘an liegt in der zentralchinesischen Provinz Shaanxi und war viele Jahrhunderte lang das politische Zentrum des Landes. Die Stadt ist von einer gut erhaltenen Mauer umgeben, in ihrer Nähe wurde die weltberühmte Terrakotta-Armee entdeckt. © Sergi Reboredo/agefotostock/Imago
Das sind die größten Städte in China.
Platz 9: Wuhan – Mit dem Namen Wuhan verbindet man heute vor allem den Ausbruch der Corona-Pandemie Ende 2019. Hier fließen der Jangtse und der Han-Fluss zusammen, etwa achteinhalb Millionen Menschen leben in Wuhan. Die Stadt ist ein bedeutender Eisenbahnknoten, zudem nahm ihr 1911 ein Aufstand seinen Lauf, der zum Ende des chinesischen Kaiserreichs führte. © Cheng Min/Xinhua/Imago
Das sind die größten Städte in China.
Platz 8: Nanjing – Der Name Nanjing bedeutet wörtlich „südliche Hauptstadt“. Die ostchinesische Stadt war in der langen Geschichte des Landes immer wieder Sitz der Regierung, zuletzt bis zur Gründung der Volksrepublik 1949. Heute leben in Nanjing knapp zehn Millionen Menschen. Das Stadtbild wird von historischen Monumenten und modernen Wolkenkratzern geprägt. © Imaginechina-Tuchong/Imago
Das sind die größten Städte in China.
Platz 7: Chongqing – Mehr als 30 Millionen Menschen wohnen in der Verwaltungsregion Chongqing, die in etwa so groß ist wie Österreich. Das Stadtgebiet von Chongqing ist hingegen deutlich kleiner - und Heimat von „nur“ etwas mehr als zwölf Millionen Einwohnern. Bekannt ist die Stadt für ihre Lage am Jangtse, ihre vielen Treppen - und für ihren Feuertopf. © Danita Delimont/PantherMedia/Imago
Das sind die größten Städte in China.
Platz 6: Tianjin – Nur eine halbe Stunden mit dem Schnellzug benötigt man von Peking in die 14-Millionen-Einwohner-Stadt Tianjin. Im 19. Jahrhundert war Tianjin ein wichtiger internationaler Hafen, verlor später an Bedeutung und entwickelte sich im 21. Jahrhundert zur vibrierenden Metropole. Mehrere chinesische Top-Universitäten haben hier ihren Sitz. © Imaginechina-Tuchong/Imago
Das sind die größten Städte in China.
Platz 5: Chengdu – Im Westen Chinas, in der Provinz Sichuan, liegt Chengdu. Die Stadt ist das Zuhause von etwa 15 Millionen Menschen und mehr als 2000 Jahre alt. Viele internationale Unternehmen sind hier heimisch. Chengdu ist auch ein Finanzzentrum und zudem für seine Küche berühmt. Ganz in der Nähe von Chengdu liegt ein bekanntes Panda-Forschungszentrum. © View Stock/Imago
Das sind die größten Städte in China.
Platz 4: Shenzhen – Vor wenigen Jahrzehnten war Shenzhen noch ein Dorf, heute leben in der Stadt in Südchina rund 18 Millionen Menschen. Shenzhen grenzt direkt an Hongkong und ist ein Technologie- und Forschungszentrum, das Start-ups aus dem ganzen Land anzieht. © José Fuste Raga/agefotostock/Imago
Das sind die größten Städte in China.
Platz 3: Guangzhou – Mit rund 19 Millionen Einwohnern ist Guangzhou die drittgrößte Stadt Chinas. Einst unter dem Namen Kanton bekannt, hat Guangzhou eine mehr als 2000 Jahre alte Geschichte als kulturelles und wirtschaftliches Zentrum des Landes. Im modernen Stadtbild erinnert heute nur noch wenig an diese Vergangenheit, dafür umso mehr an den Boom, den Guangzhou in den letzten Jahrzehnten erlebt hat. © VCG/Imago
Das sind die größten Städte in China.
Platz 2: Peking – Peking ist die Hauptstadt und das politische Zentrum Chinas. Mehr als 21 Millionen Menschen leben hier. Die Geschichte Pekings reicht weit zurück - in den vergangenen acht Jahrhunderten wurden von hier aus immer wieder die Geschicke Chinas gelenkt. Am 1. Oktober 1949 rief Mao Zedong vom Tiananmen-Tor (Bild) die Volksrepublik China aus. © David Henley/UIG/Imago
Das sind die größten Städte in China.
Platz 1: Shanghai – Millionenstädte gibt es viele in China - aber keine ist so groß wie Shanghai. Rund 25 Millionen Menschen leben in der Ostküstenmetropole, die das wirtschaftliche Zentrum des Landes ist und in der sich der größte Hafen der Welt befindet. Im 19. Jahrhundert wurde Shanghai vom Dorf zum internationalen Zentrum, heute begeistern die Glitzerfassaden am Pudong-Fluss die Besucher. © Ivan Tykhyi/Panthermedia/Imago

China: Unrealistische Ziele zu Klimavorhersagen

Auch im Bereich der Klima- und Wettervorhersagen strebt China Verbesserungen an. Große Wetterereignisse sollen einen Monat, globale Klimaanomalien sogar ein Jahr im Voraus zuverlässig vorhergesagt werden. Experten bezweifeln, dass detaillierte Vorhersagen für so große Zeiträume überhaupt möglich sind.

China hat schon 2013 eine Strategie zur Anpassung an den Klimawandel vorgelegt. Die jetzt veröffentlichte Strategie stellt den verantwortlichen Stellen kein gutes Zeugnis aus:

  • Bestehende Maßnahmen zur Anpassung seien unzureichend,
  • die zuständigen Behörden zählten das Thema noch nicht zu ihren Arbeitsprioritäten,
  • die Komplexität und die vielfältigen Bedrohungen sozialer und wirtschaftlicher Systeme durch den Klimawandel werde noch nicht gut genug verstanden.

Li Shuo von Greenpeace Ostasien stimmt mit dieser Einschätzung überein. Die Anpassung sei ein schwieriges Thema, für das sich schwer politische Aufmerksamkeit und Finanzierungen gewinnen lassen. „China macht nur erste Schritte bei der Anpassung an den Klimawandel“, so Li. Nach der Erneuerung der Strategie bleibe abzuwarten, ob es der Zentralregierung gelingt, „alle regional Verantwortlichen und alle Sektoren für die Klimawandel-Anpassung zu mobilisieren“.

China: Finanzierung der Maßnahmen ist problematisch

Bisher haben die Regionen und einige verantwortliche Ministerien dem Thema noch nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt, sagt Patrick Verkooijen. „Wir arbeiten daran, die Anpassungspolitik und -steuerung auf nationaler und regionaler Ebene zu verbessern“, so der CEO der Organisation Global Center on Adaptation. Die Organisation ist internationaler Partner des chinesischen Umweltministeriums und wirkt an der Umsetzung der Anpassungsstrategie und der Entwicklung von Anpassungsstrategien auf Provinzebene mit.

Auch die Finanzierung ist problematisch. In der Vergangenheit hat die Zentralregierung kaum Haushaltsmittel zur Anpassung bereitgestellt. Zwar wurden Gelder für den Hochwasserschutz und die Dürrebekämpfung bewilligt, doch laut Experten reicht das angesichts der Schwere des Klimawandels nicht aus.

Von Nico Beckert

Nico Beckert ist seit Januar 2021 Redakteur für die Table.Media Professional Briefings. Seine Themenschwerpunkte sind die deutsch-chinesischen Beziehungen, Wirtschaft und Finanzen, die Neue Seidenstraße sowie chinesische Klimapolitik. Zuvor schrieb Beckert als freier Autor für den Tagesspiegel und den Freitag.

Dieser Artikel erschien am 4. Juli 2022 im Newsletter China.Table Professional Briefing – im Zuge einer Kooperation steht er nun auch den Lesern der IPPEN.MEDIA-Portale zur Verfügung.

China.Table Logo

Kommentare