Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitarbeiter verletzt

Chemie-Unfall in Neu-Ulm: 900 Liter Salzsäure ausgelaufen

Gabelstapler beschädigt Salzsäurecontainer
+
Ein Gabelstapler hat am Montag einen Salzsäurecontainer beschädigt.

Großalarm im Raum Neu-Ulm: Auf einem Betriebsgelände sind 900 Liter Salzsäure ausgelaufen. Etliche Mitarbeiter des Unternehmens klagen über Atembeschwerden.

Neu-Ulm - Bei einem Unfall mit einen Salzsäurecontainer sind am Montag in Schwaben zwölf Menschen verletzt worden. In einem Industriegebiet in Neu-Ulm hatte ein Gabelstaplerfahrer beim Verladen einen Kunststoffcontainer beschädigt, so dass etwa 900 Liter der ätzenden Säure austraten. Für Feuerwehren, Rettungsdienste und Polizei wurde ein Großeinsatz ausgelöst.

Nach dem Unfall verließen rund 150 Menschen die Gebäude auf dem Betriebsgelände. Die Helfer bauten am Einsatzort Zelte auf, um die Mitarbeiter zu untersuchen. Elf Betroffene hatten Atemwegsreizungen und wurden ambulant behandelt. Der Gabelstaplerfahrer, der die 37-prozentige Salzsäure freigesetzt hatte, hatte schwerere Symptome und kam stationär in ein Krankenhaus.

Wie die Polizei berichtete, eilten zwei Feuerwehren aus dem Kreis Neu-Ulm sowie die Feuerwehr aus dem benachbarten Ulm in Baden-Württemberg zu der Unglücksstelle. Mit Atemschutzgeräten konnten die Helfer an dem Unfallort die ausgetretene Säure binden und die Kanalschächte abdichten. Rund 150 Einsatzkräfte waren mehrere Stunden im Einsatz.

Für die Mitarbeiter benachbarter Unternehmen bestand nach Angaben der Polizei keine Gefahr. Nun sollen die Gefahrgutspezialisten des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West die genaue Ursache des Unfalls herausfinden.

dpa

Kommentare