Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drogen zum Eigengebrauch

Cannabis-Aufseher verkifft bewachte Ware

Ein etwa 40 Jahre alter Wachmann sollte eigentlich einen Cannabis-Transport in Israel beaufsichtigen. Doch die Polizei erwischte ihn rauchend neben dem Fahrer.

Tel Aviv - Ein Wachmann, der einen Transport von medizinischem Cannabis sichern sollte, ist in Israel von der Polizei beim Kiffen erwischt worden. Polizisten seien bei einem Einsatz nahe der Ortschaft Nescher im Norden des Landes auf den Mann aufmerksam geworden, als er in einem Cannabis-Transportwagen rauchend neben dem Fahrer gesessen habe, teilte ein Sprecher am Donnerstag mit. Auch in der Tasche des Fahrers wurden „Drogen zum Eigengebrauch“ gefunden.

Der etwa 40 Jahre alte Wachmann habe seine Zulassung als Wächter und seinen Waffenschein verloren. Auch der 1989 geborene Fahrer dürfe in Zukunft nicht mehr Cannabis zu medizinischen Zwecken transportieren.

Wie in Deutschland ist Cannabis als Medizin zugelassen und kann unter staatlicher Aufsicht vertrieben werden. Patienten bekommen die rezeptpflichtigen Medikamente in Israel häufig von einem Boten nach Hause gebracht. Wirkstoffe aus der Hanfpflanze können chronische Schmerzen sowie Nebenwirkungen von Multipler Sklerose und Chemotherapien lindern. Die Cannabis-Industrie in Israel boomt.

Der Freizeitkonsum von Marihuana ist in Israel zwar verboten, aber sehr verbreitet. Im März beschloss die Regierung, den Konsum der Droge zu entkriminalisieren. Ersttäter sollen nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden, sondern nur noch ein Bußgeld zahlen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare