Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neun Menschen sterben bei Unfall

Busunglück in Bolivien: Deutsche schwer verletzt

Bus, Bolivien, Unfall
+
In Bolivien kommen immer wieder Busse von der Straße ab. Das Foto aus dem Jahr 2008 zeigt einen verunfallten Bus nahe La Paz. Damals wurden 29 Menschen verletzt.

Challapata - Ein Bus voller Touristen ist am Samstag in Bolivien verunglückt. Bei dem Unfall kamen neun Menschen ums Leben - darunter ein Schweizer. Zwei deutsche Insassen wurden schwer verletzt.

Bei einem Busunglück im Westen von Bolivien sind neun Menschen ums Leben gekommen. Der Bus sei am frühen Samstagmorgen nahe der Ortschaft Challapata auf der Fernstraße Panamericana von der Fahrbahn abgekommen und habe sich überschlagen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur ABI. Der mit ausländischen Touristen besetzte Bus war auf dem Rückweg von einem Ausflug zum berühmten Salzsee Salar de Uyuni. Unter den Toten seien zwei Schweizer, ein Italiener, ein Australier und eine Peruanerin, hieß es unter Berufung auf die Polizei weiter. Auch der Busfahrer überlebte den Unfall nach derzeitigem Informationsstand nicht. Medienberichten zufolge war er möglicherweise mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren.

Ein Mann und eine Frau aus Deutschland wurden bei dem Unfall verletzt. Insgesamt wurden 24 Passagiere in Krankenhäuser in Challapata und Oruro gebracht, darunter auch Touristen aus Italien, Brasilien und Kanada.

dpa/AFP

Kommentare