Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angriff aus dem Hinterhalt

Brutaler Drogenkrieg in Mexiko: Unbekannte erschießen Bürgermeister

Um ihr Gewaltmonopol im südamerikanischen Staat Mexiko auszuweiten, schreckt die Drogenmafia vor keinen Mitteln zurück. Erst kürzlich haben Unbekannte nun einen Bürgermeister erschossen.

Petatlan - Der Bürgermeister von Petatlan im südlichen Bundesstaat Guerrero saß gerade in einem Restaurant beim Essen, als die Angreifer ihn mit Schüssen in Kopf und Oberkörper niederstreckten, wie ein Sprecher der Regionalregierung am Freitag (Ortszeit) mitteilte. In den vergangenen zwei Jahren wurden in Guerrero damit zwei amtierende und vier frühere Bürgermeister ermordet, in ganz Mexiko starben seit 2003 fast 50 Bürgermeister gewaltsam. 

Der nicht enden wollende Drogenkrieg forderte bereits mehr als 196.000 Opfer

Viele der Opfer hatten zuvor Drohungen der Drogenmafia erhalten. Mexiko leidet seit Jahren unter einem extrem gewalttätigen Drogenkrieg. Im Jahr 2006 startete die Regierung einen Feldzug gegen die Drogenkartelle des Landes, seitdem wurden mehr als 196.000 Menschen ermordet. In den vergangenen Monaten weitete sich der Kampf der rivalisierenden Banden auf Bundesstaaten aus, die von dem Drogenkrieg bislang weitgehend verschont wurden. So hat sich die Zahl der Morde in dem bei Touristen beliebten Staat Baja California Sur etwa mehr als verdoppelt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa picture alliance / Rebecca Black

Kommentare