Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fast zehn mal so viel

Brüssel: Diamanten-Beute viel größer als geschätzt

+
Ein Sicherheits-Laster fährt am Dienstag nach dem Raub auf den Brüsseler Flughafen.

Brüssel - Die Beute beim spektakulären Brüsseler Diamantenraub ist nach Medieninformationen viel größer gewesen als bisher mit 37 Millionen Euro angenommen.

Ermittler aus Marokko hätten belgischen Behörden eine Summe von 300 Millionen mitgeteilt, berichtete der öffentlich-rechtliche Radiosender RTBF am Donnerstag. Der Raub auf dem Flughafen ist rund vier Monate her. Offiziell bestätigt wurde der neue hohe Betrag nicht. Bisher war stets von 37 Millionen Euro die Rede gewesen.

Acht maskierte Schwerbewaffnete hatten mit Autos den Zaun des internationalen Flughafens Zaventem bei Brüssel durchbrochen. Sie raubten rund 120 Päckchen mit Diamanten, die in ein Flugzeug verladen werden sollten. Im Mai nahm die belgische Justiz sieben Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Zuvor hatte die Polizei in Belgien, Frankreich und der Schweiz 31 Menschen vorläufig festgenommen.

Belgische Ermittler seien unlängst nach Marokko gereist, um mit den dortigen Behörden zu sprechen, berichteten belgische Medien. Einer der Tatverdächtigen, ein Mann marokkanischer Herkunft, sitze in einem französischen Gefängnis ein.

dpa

Kommentare