Wir zeigen das Foto, das sie reich macht

Hübsche Britin stellt sich nackt bei ebay ein

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Aimi Jones mit ihrem Kleid

München - Eine bildhübsche junge Britin hat sich aus Versehen nackt beim Internetauktionshaus ebay eingestellt. Jetzt kommt sie ganz unverhofft zum schnellen Reichtum.

Sex sells, heißt es nicht nur in England, aber das hatte Aimi Jones aus Carterton in der Region Oxfordshire nicht im Sinn, als sie ihr gelbes Kleid beim Internet-Auktionshaus ebay eingestellt hat.

So sah das Angebotsfoto ursprünglich aus (VERGRÖßERUNG)

Unter dem Titel "Asos Yellow Skater Dress 10" bot sie das Kleidungsstück feil - neu, nur ohne Etikett. Der Startpreis betrug 15,99 britische Pfund. Dass die potenziellen Kunden ordentlich bieten, hat die Kellnerin schnell noch ein Foto geknipst, vermutlich ganz schnell. Kleid auf den Plastikbügel, eingehängt am Schrank, knips, und schon war das Artikelbild fertig und online. Dumm nur: Die Britin ist selbst auch auf dem Foto zu sehen, und zwar nackt!
Wie das geht? An ihrer Schrankwand befindet sich offenbar ein Spiegel, was die Fotografin nicht bedacht hatte. In den vergangenen Tagen hat sich das Missgeschick rasant im Internet verbreitet und Aimi Jones (User-Name: sugartit_2) ist das Gespött der Leute. Der britischen "Sun" sagt sie: "Es ist so peinlich. Das war eine so dämliche, dumme Sache, die ich da gemacht habe, die ganze Welt hat mich nackt gesehen." Viel zu sehen war auf dem Fauxpas-Foto freilich nicht. Die Britin trug einen schwarzen BH und stand mit geschlossenen Beinen vor dem Schrank.

Obwohl die Angebote schnell in einen sechsstelligen Bereich geschossen sind, hat sie das Angebot frühzeitig beendet. Jetzt wagt sie einen zweiten Versuch. Diesmal hat sie sich für die Angebotsfotos viel Mühe gegeben und sich richtig aufgebrezelt. Auf zwei Fotos posiert die bildhübsche Britin mit ihrem gelben Dress, den sie eigentlich nur loswerden wollte.

Das sind die peinlichsten iPhone-Fails

Warum Sie im Suff nicht smsen sollten

Merkwürdig: Diesmal gibt sie beim Artikelzustand "Gebraucht" an und prahlt sogar mit dem Bericht in der Online-Ausgabe der "Sun". Im Angebotstext warnt sie: "Keine Spaß-Gebote, keine Zeiverschwender. Lasst Euch nicht von Fälschungen hereinlegen, die meine Fotos verwenden."

Wenige Stunden vor Ablauf des Angebots hat sie die 100.000-Pfund-Marke erneut geknackt. Mehr als 30 Ebayer haben geboten. "Sex sells" stimmt eben doch, wie auch "sugartit_2" bewusst geworden ist. Schließlich ging das Kleidungsstück am Freitagabend für 100.500 Pfund über den Ladentisch.

kim

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser