Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwimmende Zeitbombe

Brennender Frachter mit hoch explosiver Fracht vor Urlaubsparadies

Das Archivfoto zeigt die Kanaren-Insel Lanzarote.
+
Das Archivfoto zeigt die Kanaren-Insel Lanzarote.

Vor den Kanarischen Inseln ist ein Frachter mit hoch explosivem Ammoniumnitrat in Flammen aufgegangen.

Las Palmas - Wie erst jetzt bekannt wurde, brenne das britische Schiff „Cheshire“ schon seit dem 12. August und treibe seither südwestlich der zu Spanien gehörenden Inselgruppe im Meer, berichtete die Zeitung „La Vanguardia“ am Samstag. Experten warnten vor möglichen großen Umweltschäden sowie einer Gefahr für die Bevölkerung der Kanaren.

Der Frachter sei „eine gigantische schwimmende Zeitbombe“, sagte Tanausú Alemán von der spanischen Linkspartei Podemos. „Es ist in den vergangenen zwei Wochen nicht gelungen, das Feuer zu löschen, so dass nicht nur weiter toxischer Rauch in der Luft liegt, sondern auch die Gefahr einer Explosion besteht.“

Die „Cheshire“ gehört den Angaben zufolge dem britischen Familienunternehmen Bibby Line aus Liverpool. Das Unternehmen müsse endlich Verantwortung übernehmen, damit eine Naturkatastrophe vor den Inseln verhindert werde, forderte Alemán.

Die Informationslage sei sehr unklar, beklagte der Meeresbiologe Fabian Ritter von der Organisation Meer e.V., die seit über 20 Jahren auf den Kanaren tätig ist. „Niemand kann sagen, welche Auswirkungen die Fracht der „Chechire“ auf die Meeresumwelt haben wird - selbst wenn sie nicht explodiert.“ Die einzigartige Artenvielfalt der Inselgruppe müsse unbedingt geschützt werden.

dpa

Kommentare