Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schäfer werden zu Opfern

Braunbären-Horror! Zwei Männer nach Attacke schwer verletzt

Braunbär
+
Ein Braunbär (Symbolfoto) hat die beiden Männer attackiert.

In Rumänien sind zwei Hirten von einem Braunbär angegriffen und schwer verletzt worden.

Bukarest - Nach Angaben des Jagdverbands ließen die beiden 53 und 43 Jahre alten Männer ihre Herde etwa acht Kilometer von einem Dorf in den Karpaten weiden, als sie von dem Bär attackiert wurden. Sie mussten im Krankenhaus behandelt werden, doch waren ihre Verletzungen nicht lebensbedrohlich.

60 Prozent der Braunbären in Europa, rund 6000 Braunbären, leben in Rumänien; ihr Lebensraum dort wird Tierschützern zufolge aber zunehmend durch Weideland eingeschränkt, immer wieder kommt es deshalb zu Angriffen. Allein in der Region, in der die beiden Schäfer verletzt wurden, zählten die örtlichen Behörden seit Jahresbeginn sieben Attacken.

Ende 2016 hatte das Umweltministeriums erstmals seit 16 Jahren die Bärenjagd komplett verboten. Davor gab es jährlich 550 Tiere zum Abschuss frei. Nach heftigen Protesten von Bürgermeistern und Bauern aus den Karpaten schlug es am Donnerstag vor, 140 Tiere wieder zum Abschuss freizugeben. Eine endgültige Entscheidung steht noch aus.

AFP

Kommentare