Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brasilien

Zeitungsunternehmer mit 44 Schüssen ermordet

Rio de Janeiro - Der Journalist und Verwaltungsdirektor der brasilianischen Zeitung „Hora H“ ist bei Rio de Janeiro von Unbekannten erschossen worden. José Roberto Ornelas de Lemos war der Sohn des Eigentümers der Zeitung.

Er wurde von maskierten Männern in einer Bar in Nova Iguaçu (Bundesstaat Rio de Janeiro) erschossen, wie Medien am Mittwoch (Ortszeit) berichteten. Das Opfer wies 44 Schusswunden auf. Die Hintergründe der Tat, die sich bereits am Dienstag ereignete, sind noch unklar.

Die Boulevard-Zeitung ist vor allem in der Umgebung von Rio de Janeiro verbreitet. Ornelas sei feige ermordet worden, schrieb „Hora H“, die ihre Ausgabe mit dem Wort „Trauer!“ betitelte. Die Polizei untersucht einen möglichen Zusammenhang mit der Berichterstattung der Zeitung. „Hora H“ schreibt schonungslos über Kriminelle sowie Korruption und verbreitet auch Bilder der Betroffenen.

Der ermittelnde Polizeibeamte Marcos Henrique de Oliveira Alves, sagte der Zeitung „Estado de São Paulo“, es könne keine Hypothese ausgeschlossen werden. Möglicherweise sei Ornelas wegen des kämpferischen Profils der Zeitung ermordet worden. Laut Augenzeugen stoppte kurz vor dem Attentat ein Auto vor der Bar, in dem vier maskierte Männer saßen, die sofort das Feuer eröffneten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Kommentare