Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Luftverkehr

Blinder Passagier überlebt mehrstündigen Flug

Frachtflugzeug
+
Der blinde Passagier versteckte sich im vorderen Fahrwerksbereich des Frachtflugzeuges.

Immer wieder versuchen Menschen im Fahrgestell eines Flugzeugs als blinde Passagiere zu reisen. Meist enden die Versuche tödlich. Diesmal hatte ein Mann großes Glück.

Amsterdam - Ein „blinder Passagier“ hat einen mehrstündigen Flug im vorderen Fahrwerksbereich eines Frachtflugzeuges überlebt. Dem Mann gehe es den Umständen entsprechend gut, so ein Sprecher der niederländischen Grenzpolizei.

Grenzpolizisten hatten den Mann am Sonntag in der Maschine am Amsterdamer Flughafen Schiphol entdeckt. Er war nach Angaben der Polizei zunächst bewusstlos und unterkühlt und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Maschine war in Südafrika gestartet. Nach Angaben des Sprechers geht es um einen jüngeren Mann im Alter von 18 bis 30 Jahre. Zur Nationalität und zum genauen Alter des Mannes konnte der Sprecher noch keine Angaben machen.

Niederländischen Medienberichten zufolge landete das Cargolux-Flugzeug in Kenia zwischen. Wo der Mann ins Fahrwerk gelangte, war zunächst aber unklar. Er sei unterkühlt gewesen, als er gefunden wurde.

Immer wieder versuchen Menschen im Fahrgestell eines Flugzeugs als blinde Passagiere zu reisen. Meist enden die Versuche tödlich. Manche stürzen zu Boden, andere sterben an Unterkühlung oder Sauerstoffmangel. dpa