Bisher kein Leck in Fukushima gefunden

+

Tokio - Ferngesteuerte Roboter haben bei einer Kontrolle des Reaktorbehälters im japanischen Fukushima kein Leck entdeckt.

Dies teilte der AKW-Betreiber Tepco mit. Die Untersuchungen würden fortgesetzt. Dazu werde mehr Wasser in den Behälter geleitet. Es solle dann unter anderem gemessen werden, ob es beim Druck Veränderungen gibt, hieß es bei der Nachrichtenagentur Kyodo.

Ein Sprecher der Atomsicherheitsbehörde sagte, dass dennoch die Möglichkeit eines Lecks bestehe. Die Roboter hätten nur einen Teil des Reaktorgebäudes untersucht. Lesen Sie hier mehr zu den Themen "Erdbeben", "Atom" und "Japan".

dpa

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser