Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Totalkontrolle“ der Kuriere

Big-Brother-Award: Negativpreis für Datenmissbrauch bei Lieferando, Klarna und Polizei

Auf Schritt und Tritt verfolgt: Lieferando hat den Negativpreis Big-Brother-Award erhalten, weil das Unternehmen Verhaltensdaten seiner Kuriere erfasst.
+
Auf Schritt und Tritt verfolgt: Lieferando hat den Negativpreis Big-Brother-Award erhalten, weil das Unternehmen Verhaltensdaten seiner Kuriere erfasst.

In Bielefeld wurde der Big-Brother-Award verliehen. Er macht darauf aufmerksam, wenn beispielsweise Unternehmen oder Institutionen Angestellte überwachen.

Bielefeld – Seit 2000 macht der Big-Brother-Award jedes Jahr darauf aufmerksam, wenn Unternehmen oder Institutionen Daten ungerechtfertigt erfassen, fragwürdig abspeichern oder missbrauchen. Bei der diesjährigen Verleihung am 29. April 2022 in Bielefeld ging der Negativpreis für „Datensünder“ an die Polizei, den Lieferdienst Lieferando und den Zahlungsdienstleiter Klarna. Weitere „Anti-Preise“ gingen am Freitagabend in Bielefeld an die Bundesdruckerei sowie die irische Datenschutzbehörde DPC. 

In der Kategorie Arbeitswelt ging der Preis an den Lieferdienst Lieferando, der bereits in der Vergangenheit wegen schlechter Arbeitsbedingungen kritisiert worden war. Hintergrund sei eine „Totalkontrolle“ der Auslieferer mithilfe einer App. Sekundengenau zeichne diese mehrere Verhaltensaspekte der Fahrerinnen und Fahrer auf.

Der Zahlungsdienstleister Klarna, vor dem auch die Verbraucherzentrale bereits gewarnt hatte, wurde im Bereich Verbraucherschutz gerügt. Das Unternehmen aus Schweden erfasse und sammle intransparent Daten und Macht als Shopping-Service, Zahlungsdienstleister, Preisvergleichsportal und Bank.

Auch die Bundesdruckerei und die Datenschutzbehörde DPC wurden mit dem Big-Brother-Award „ausgezeichnet“

Stellvertretend für die Polizei wurde das Bundeskriminalamt gerügt. Dabei ging es um die Art der Speicherung und Nutzung personenbezogener Daten. Diese seien der Begründung für die Rüge zufolge oft nicht oder nicht ausreichend gekennzeichnet. Infolge könnten Millionen Menschen von der Polizei oder anderen Behörden ungerechtfertigt als Gefährder oder Straftäter behandelt werden.

Für eine kritikwürdige Nutzung der „Blockchain“-Technologie wurde die Bundesdruckerei mit dem Negativ-Preis in der Kategorie Technik „ausgezeichnet“. Personenbeziehbare Daten in der Blockchain zu speichern, sei „ein Totalschaden für den Datenschutz“, begründete der Verein. Denn: In einer Blockchain gespeicherte Daten könnten nicht mehr gelöscht werden.

Für ihr Lebenswerk wurde die irische Datenschutzbehörde DPC gerügt. Die Behörde verhindere aktiv, dass das europäische Datenschutzrecht durchgesetzt wird. Irland biete sich Tech-Konzernen wie Google, Apple, Facebook, WhatsApp und Microsoft als „Steueroase“ an, hieß es.

Big-Brother-Award: 2021 wurden Google und die Europäische Kommission gerügt

Die deutschen Big-Brother-Awards werden vom gemeinnützigen Verein Digitalcourage gemeinsam mit weiteren Bürgerinitiativen vergeben. Der Verein setzt sich seit 1987 für Grundrechte und Datenschutz vor dem Hintergrund der Digitalisierung ein. 

Im vergangenen Jahr ging der Preis beispielsweise an Google für Manipulation des Internet-Werbemarktes, das „Aushungern von Kreativen und Medien“ und die Enteignung digitaler Persönlichkeiten. 

Die Europäische Kommission wurde im Bereich Verkehr gerügt. Das Verfahren „On-Board Fuel Consumption Meter“ würde erhebliche Mengen an technischen Informationen eines Autos aufzeichnen und zusammen mit der Fahrzeugidentifikationsnummer an den Hersteller übermitteln. Seit Anfang 2021 ist das Verfahren für Neuwagen verpflichtend. (Tanja Koch)

Kommentare