Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Mund-zu-Mund-Beatmung und Herzdruckmassage

Besoffener will Schlauchboot reanimieren

  • Martina Hunger
    VonMartina Hunger
    schließen

Vannes (Frankreich) - Ein Franzose hat sich mit einer eigentlich heldenhaften Tat zur absoluten Lachnummer gemacht. Der leblose Körper, den er nach einer Partynacht wiederbeleben wollte, war ein Schlauchboot.

Als die Polizei in den frühen Sonntagmorgenstunden in der nordwestfranzösischen Stadt Vannes zu einem Einsatz gerufen wurde, dachten die Beamten noch, es ginge wahrlich um Leben und Tod. Ein Mann hatte den Notruf abgesetzt mit der Meldung: Im Hafenviertel liege eine leblose Person, so die französische „Libération“.

Als die Beamten dann am Einsatzort eintrafen, fanden sie den 22-jährigen Anrufer - nicht aber die leblose Person. Auf seinem Heimweg von einer feucht fröhlichen Party war der Franzose nicht über einen leblosen Körper, sondern über ein Schlauchboot gestolpert. Doch wegen seiner "vernebelten" Wahrnehmung dachte der 22-Jährige, eine Person sei in Not und müsse gerettet werden. Der Franzose handelte dann völlig instinktiv und für ihn auch heldenhaft: Er setzte den Notruf ab, beatmete das Schlauchboot Mund-zu-Mund und führte auch eine Herzdruckmassage durch. Über seine vergeblichen Reanimationsversuche informierte er die eintreffenden Beamten.

Die herbeigerufenen Polizisten benachrichtigten dann erstmal die ebenfalls alarmierte Feuerwehr darüber, dass sie keine weitere Hilfe bräuchten. Anschließend überzeugten sie den vermeintlichen Lebensretter davon, von Schlauchboot abzulassen. Wie nicht anders zu erwarten: Der 22-Jährige verbrachte die restliche Nacht in einer Ausnüchterungszelle.

mh

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare