Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Funde werden seltener

Verbraucherschützer: Keime in Hähnchen, Nickel in Spielzeug

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Foto: Ole Spata
+
Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Foto: Ole Spata

Deutschlands Lebensmittelprüfer ziehen Bilanz. Trotz immer strengerer Vorschriften finden sie wieder Krankheitserreger im Geflügelfleisch und Allergie-Auslöser im Spielzeug. Doch die Tendenz zeigt nach unten, die Behörde ist nicht unzufrieden.

Berlin (dpa) - Die Sicherheit von Nahrungsmitteln und Gebrauchsgegenständen in Deutschland befindet sich nach Einschätzung der zuständigen Prüfbehörde auf einem hohen Niveau.

Der Präsident des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), Helmut Tschiersky, zeigte sich überzeugt, «dass wir nie so sichere Lebensmittel hatten wie jetzt».

Die Anteil von Warenproben, die beanstandet werden mussten, sank seit 2007 von 14,8 auf 12,1 Prozent. Bei 23 Prozent der Betriebskontrollen wurden Verstöße gegen Hygiene- und andere Vorschriften festgestellt - auch dieser Wert ist niedriger als in den vergangenen Jahren. Dennoch haben die Prüfer im neuesten BVL-Jahresbericht noch zahlreiche Mängel zusammengestellt:

- FLEISCH I: Früher waren Salmonellen der häufigste bakterielle Erreger für Durchfallerkrankungen in Deutschland, mittlerweile wurden sie von den Campylobacter-Keimen abgelöst. Der Erreger wurde im vergangenen Jahr bei 77 Prozent der untersuchten Masthähnchen nachgewiesen, in jedem vierten Fall lag die Konzentration sogar über dem neuen EU-Grenzwert. Diese Obergrenze muss allerdings erst ab dem kommenden Jahr eingehalten werden.

- FLEISCH II: Beim Verzehr von Leber rät das BVL zur Vorsicht - vor allem während einer Schwangerschaft. Speziell in Lamm- und Schafslebern wurden erhöhte Konzentrationen von Umweltgiften wie Dioxin festgestellt. Als bedenklich gilt zudem der hohe Vitamin-A-Wert. Denn eine chronische Vitamin-A-Überversorgung über längere Zeit kann zu Leberschäden führen und zu Fehlbildungen beim Embryo. Schon ein dick bestrichenes Leberwurst-Brot deckt einen Großteil des Tagesbedarfs.

- MILCH: Rohmilch-Zapfanlagen beim Bauern werden immer beliebter, sind aber nicht unbedenklich. Fast jede fünfte untersuchte Milchprobe wies hier eine hohe Keimbelastung auf. Darüber hinaus fanden die Prüfer Krankheitserreger wie E.Coli und Listerien. Deshalb rät das BVL dringend dazu, Rohmilch vor dem Verzehr abzukochen.

- SPIELWAREN: Beim Umgang mit Metallspielzeug kommen Kinder zu häufig mit Nickel in Kontakt. Der zulässige Grenzwert für den allergieauslösenden Stoff wurde im vergangenen Jahr bei rund 21 Prozent der untersuchten Stichproben überschritten. Nickel kann zu allergischen Reaktionen führen und bei empfindlichen Menschen Juckreiz, Ausschlag und Hautrötungen hervorrufen.

Kommentare