Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Bangladesch

1127 Tote: Bergungsarbeiten eingestellt

bangladesch
+
Über 1100 Leichen wurden nach dem Einsturz des Fabrikgebäudes in Bangladesch geborgen.

Dhaka - Knapp drei Wochen nach dem verheerenden Einsturz eines Geschäftshauses in Bangladesch mit mehr als 1100 Toten beendet das Militär die Bergungsarbeiten.

Man rechne nicht damit, weitere Leichen zu finden, sagte am Montag der militärische Einsatzleiter Mohammad Siddiqul Alam Shikder. Soldaten und andere Helfer vor Ort haben nach seinen Worten seit dem Unglück vom 24. April in Savar nahe der Hauptstadt Dhaka insgesamt 1127 Leichen geborgen, es gab 2438 Verletzte.

Tödlicher Hochhauseinsturz in Bangladesch

Tödlicher Hochhauseinsturz in Bangladesch

Hochhauseinsturz in Bangladesch
Beim Einsturz eines achtstöckigen Gebäudes nahe der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka sind am Mittwoch zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. © dpa
Hochhauseinsturz in Bangladesch
Beim Einsturz eines achtstöckigen Gebäudes nahe der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka sind am Mittwoch zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. © dpa
Hochhauseinsturz in Bangladesch
Beim Einsturz eines achtstöckigen Gebäudes nahe der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka sind am Mittwoch zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. © dpa
Hochhauseinsturz in Bangladesch
Beim Einsturz eines achtstöckigen Gebäudes nahe der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka sind am Mittwoch zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. © dpa
Hochhauseinsturz in Bangladesch
Beim Einsturz eines achtstöckigen Gebäudes nahe der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka sind am Mittwoch zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. © dpa
Hochhauseinsturz in Bangladesch
Beim Einsturz eines achtstöckigen Gebäudes nahe der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka sind am Mittwoch zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. © dpa
Hochhauseinsturz in Bangladesch
Beim Einsturz eines achtstöckigen Gebäudes nahe der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka sind am Mittwoch zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. © dpa
Hochhauseinsturz in Bangladesch
Beim Einsturz eines achtstöckigen Gebäudes nahe der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka sind am Mittwoch zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. © dpa
Hochhauseinsturz in Bangladesch
Beim Einsturz eines achtstöckigen Gebäudes nahe der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka sind am Mittwoch zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. © dpa
Hochhauseinsturz in Bangladesch
Beim Einsturz eines achtstöckigen Gebäudes nahe der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka sind am Mittwoch zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. © dpa
Hochhauseinsturz in Bangladesch
Beim Einsturz eines achtstöckigen Gebäudes nahe der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka sind am Mittwoch zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. © dpa
Hochhauseinsturz in Bangladesch
Beim Einsturz eines achtstöckigen Gebäudes nahe der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka sind am Mittwoch zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. © dpa

Noch am Freitag konnte eine Frau lebend und weitgehend unverletzt aus den Trümmern des ehemals achtstöckigen Gebäudes namens Rana Plaza gerettet werden.

Bangladeschs Regierung hat als Konsequenz aus der Katastrophe die Rechte der Textilarbeiter gestärkt. Sie dürften sich zukünftig in unabhängigen Gewerkschaften zusammenschließen und Lohnverhandlungen führen, erklärte Sprecher Mosharraf Hossain Bhuiyan am Montag in Dhaka. Bereits am Sonntagabend hatte die Regierung entschieden, den gesetzlichen Mindestlohn von Textilarbeitern anzuheben, der derzeit bei etwa 30 Euro liegt. Eine neue Summe wurde aber noch nicht festgelegt.

Außerdem begannen die Behörden damit, in fast 950 Fabriken im Land Sicherheitsstandards durchzusetzen. Die Arbeitsbedingungen dort waren von einer Untersuchungskommission am Sonntag als riskant eingestuft worden. 18 Fabriken wurden bereits geschlossen.

In den fast 4000 Textilunternehmen in Bangladesch setzen mehr als 3,5 Millionen Menschen jährlich 20 Milliarden Dollar (15,4 Milliarden Euro) um.

Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch

Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch

Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch
Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch © dpa
Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch
Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch © ap
Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch
Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch © ap
Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch
Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch © ap
Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch
Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch © ap
Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch
Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch © ap
Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch
Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch © ap
Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch
Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch © ap

Ein Gericht wies am Montag die lokalen Behörden an, alle Unterlagen, die das eingestürzte Gebäude Rana Plaza betreffen, innerhalb von sieben Tagen einzureichen. Außerdem soll eine Liste aller Textilarbeiter erstellt werden, die in den Fabriken in den oberen Stockwerken des Gebäudes arbeiteten und noch vermisst werden. Der Gebäudeinhaber, die Fabrikbetreiber und die Ingenieure, die den Plan des Hauses genehmigten und überwachten, waren festgenommen worden.

dpa/AP

Kommentare