Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

1,5 Kilometer Umkreis

Behörden informieren über riesige Evakuierung in Frankfurt

Bis Sonntag schützt ein Zelt die britische Luftmine. Foto: Boris Roessler
+
Bis Sonntag schützt ein Zelt die britische Luftmine. Foto: Boris Roessler

Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg stellt die Behörden in Frankfurt vor enorme Herausforderungen. Zehntausende Bewohner müssen wegen der Luftmine aus ihren Wohnungen.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Vorbereitungen für die riesige Evakuierung in Frankfurt nach dem Fund einer tonnenschweren Weltkriegsbombe nehmen Form an.

Bis zu 70.000 Anwohner müssen am Sonntag voraussichtlich zeitweise ihre Wohnungen verlassen - die Evakuierung dürfte damit die größte der deutschen Nachkriegsgeschichte werden. Ein Gebiet im Umkreis von 1,5 Kilometern um den Fundort im Westend soll geräumt werden. Bis 8.00 Uhr am Sonntag müsse der Bereich evakuiert sein, teilte die Feuerwehr mit.

Weitere Details wollten Feuerwehr und Polizei am Vormittag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz bekanntgeben. Zuvor wurde bereits eine Karte mit dem vorläufigen Evakuierungsbereich veröffentlicht. Aktuell geht von dem Blindgänger nach Einschätzung des Kampfmittelräumdienstes keine Gefahr aus.

Als bisher größte Evakuierung der Nachkriegszeit gilt eine Bombenentschärfung Ende 2016. Damals mussten in Augsburg rund 54.000 Menschen aus ihren Wohnungen. Im Mai 2017 wurden in Hannover etwa 50.000 Anwohner in Sicherheit gebracht, weil drei Bomben unschädlich gemacht wurden.

Die Bombe in Frankfurt - ein rund 1,8 Tonnen schwerer Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg - war am Dienstagnachmittag auf einer Baustelle nahe dem Campus Westend der Frankfurter Goethe-Universität gefunden worden. Es handelt sich um eine Luftmine vom Typ HC-4000, die britische Bomber abgeworfen hatten. Der Blindgänger enthält rund 1400 Kilogramm Sprengstoff.

In der Sperrzone liegen unter anderem das Frankfurter Polizeipräsidium, Krankenhäuser und der Sitz des Hessischen Rundfunks. Ein Bürgertelefon wurde eingerichtet, um Fragen der Anwohner zu beantworten. Feuerwehr und Polizei in Frankfurt wollen außerdem online Details zum Ablauf der Räumungsaktion bekanntgeben.

Die Bombenentschärfung könnte zumindest kurzzeitig auch Folgen für den Luftverkehr haben. Denn bei Ostwind überqueren Flugzeuge im Anflug auf den größten deutschen Flughafen in Frankfurt das Gebiet über dem Fundort der Bombe, wie die Deutschen Flugsicherung berichtete.

Kommentare