Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

30 Jahre hinter Gitter

Bauer lässt Ordensschwester ermorden - Haft

Belém - Ein brasilianisches Gericht hat einen Farmer zu 30 Jahren Gefängnis wegen des Mordes an der US-Umweltaktivistin Dorothy Stang verurteilt.

Der Richter in Belém (Bundesstaat Pará) sah es als erwiesen an, dass der 43-jährige Vitalmiro Bastos de Moura den Mord an der katholischen Ordensschwester 2005 in Auftrag gab. Es war das vierte Mal, dass Moura in dem Fall verurteilt wurde. Der Prozess wurde neu aufgerollt. Zweimal war das Urteil annulliert worden.

„Irmã (Schwester) Dorothy“ hatte im Norden Brasiliens gegen die illegale Regenwaldabholzung gekämpft und sich für die Rechte der Landlosen eingesetzt. Die damals 73-Jährige wurde am 12. Februar 2005 in der Nähe der Stadt Anapu im Amazonas-Bundesstaat Pará mit sechs Schüssen getötet. Der Fall erregte international Aufsehen.

„Sie (Dorothy Stang) wurde wegen der Landkonflikte auf eine feige Art und ohne Grund ermordet. Die Strafe soll als Beispiel dienen“, sagte Richter Raimundo Flexa bei der Urteilsverkündigung nach einer 15-stündigen Verhandlung am späten Donnerstagabend (Ortszeit). Stang, deren Schicksal 2008 in einem US-Dokumentarfilm gezeigt wurde, lebte 30 Jahre in Brasilien und hatte aus Protest gegen den Irak-Krieg ihre US-Staatsbürgerschaft abgegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa/ Symbolbild

Kommentare