Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Zugausfälle zwischen Rosenheim und Holzkirchen

Menschen springen von Güterzug in München: 14 Verletze nach Stromschlag - drei davon schwer

Menschen springen von Güterzug in München: 14 Verletze nach Stromschlag - drei davon schwer

In der Türkei

Zwei Tote bei Heißluftballon-Crash

ballon
+
Der Ballon war in etwa 300 Metern Höhe mit einem anderen Ballon zusammengestoßen.

Ankara - Der Absturz eines Heißluftballons in der Türkei hat am Montag zwei Touristinnen in den Tod gerissen. 23 weitere Menschen wurden verletzt, acht von ihnen schwer.

An Bord seien Urlauber aus Spanien, Brasilien und Argentinien gewesen, sagte Abdurrahman Savas, Gouverneur der Provinz Nevsehir. Alle 23 Verletzten wurden in Krankenhäusern behandelt.

Der Ballon war über den Felsenlandschaften Kappadokiens mit dem Korb eines zweiten Ballons zusammengeprallt, wie die türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Bei der Kollision war die Hülle aufgerissen. Der Ballon stürzte aus etwa 300 Metern Höhe zu Boden.

Die türkische Luftfahrtbehörde ordnete eine Untersuchung an. Zum Unglücksort nahe der Ortschaft Ürgüp (Provinz Nevsehir) waren zahlreiche Rettungsmannschaften geschickt worden. Die beiden brasilianischen Todesopfer waren 71 und 65 Jahre alt. Viele der Verletzten haben Knochenbrüche. Vor vier Jahren war in der Region bei einem Zusammenstoß von zwei Ballons bereits ein Brite ums Leben gekommen.

Kappadokien zählt zum Unesco-Weltkulturerbe. Ballonfahrten dort sind eine beliebte Attraktion für Urlauber, die den Blick auf Höhlenklöster und gewaltige Felsformationen erleben wollen. Oft starten Dutzende Ballons zu den Touren.

dpa

Kommentare