Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Problem: Keine Fluggesellschaft will ihn mitnehmen

Ungeimpfter Schauspieler und „Wellness-Guru“ tanzt nackt auf heiligem Berg auf Bali - jetzt soll er abgeschoben werden

Der Kanadier Jeffrey Craigen soll aus Indonesien abgeschoben werden. Allerdings ist sein Impfstatus dabei ein Problem.
+
Der Kanadier Jeffrey Craigen soll aus Indonesien abgeschoben werden. Allerdings ist sein Impfstatus dabei ein Problem.

Der Schauspieler und selbsternannte Wellness-Guru Jeffrey Craigen soll aus Indonesien abgeschoben werden, weil er nackt auf einem heiligen Berg auf der Insel Bali getanzt hat.

Bali (Indonesien) - Der Kanadier hatte sich selbst dabei gefilmt, wie er auf dem Vulkan Batur einen Haka, einen rituellen Tanz der Maori aus Neuseeland aufführte, und das Video im Internet veröffentlicht. Nach etlichen Beschwerden wurde er am Montag festgenommen und verhört.

Am Dienstag wartete Craigen noch auf seine Abschiebung. Nach Angaben der indonesischen Behörden will ihn keine Fluggesellschaft befördern, weil er nicht gegen das Coronavirus geimpft ist. Keine Airline habe sich bereit erklärt ihn mitzunehmen, sagte Tedy Riyandi von der Einwanderungsbehörde in Balis Hauptstadt Denpasar der Nachrichtenagentur AFP.

Craigen war nach Behördenangaben Ende 2019 als Tourist nach Indonesien eingereist, um alternative Heilmethoden für Osteoporose zu erlernen. Er wusste nach eigenen Angaben nicht, dass der Batur von vielen Menschen auf Bali als heiliger Berg verehrt wird. Der Leiter von Balis Einwanderungsbehörde, Jamaruli Manihuruk, appellierte daher an alle ausländischen Besucher, „die Gesetze und die Kultur Balis zu respektieren“.

Im vergangenen Jahr waren fast 200 Touristen aus Bali abgeschoben worden, teilweise wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln. Besonderes Aufsehen erregte im Mai der Fall einer russischen Influencerin und eines taiwanischen Youtubers: Ein von dem Pärchen veröffentlichtes Video zeigte, wie die Frau mit einer lediglich aufgemalten Maske auf Bali herumlief. Nach einem Aufschrei der Empörung mussten die beiden die Insel verlassen.

fgr/afp