Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rastatt

Bahn füllt Tunnel an gesperrter Bahnstrecke mit Beton

Das Nordportal des im Bau befindlichen Bahntunnel Rastatt: An der Baustelle haben sich Bahngleise abgesenkt. Foto: Uli Deck
+
Das Nordportal des im Bau befindlichen Bahntunnel Rastatt: An der Baustelle haben sich Bahngleise abgesenkt. Foto: Uli Deck

Karlsruhe - Mehrere Tage nach der Havarie in der Bahn-Tunnelbaustelle im badischen Rastatt hat die Deutsche Bahn zur Stabilisierung Beton in den betroffenen Tunnel gefüllt.

Schon am Mittwochabend sei ein kegelförmiger Pfropfen aus Beton in den Untergrund gegossen worden, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Rund 2000 Kubikmeter Beton seien dazu eingebaut worden. Das entspricht nach Bahnangaben dem Volumen eines Sportschwimmbeckens.

Am Samstag hatten sich auf einem Abschnitt der Rheintalbahn die Gleise gesenkt und die Schienen verbogen. Darunter fanden Bauarbeiten in einem Tunnel statt.

Zunächst müsse der Tunnelabschnitt nördlich der Schadensstelle stabilisiert werden, bevor weitere Arbeiten stattfinden können. Eine Arbeitsgemeinschaft unter Führung der Firmen Züblin und Hochtief plane derzeit, wann der Abschnitt unter den verbogenen Schienen mit Beton gefüllt werden kann. Was mit der Tunnelbohrmaschine in diesem Abschnitt passiert, war weiter unklar. Möglicherweise muss die 18 Millionen Euro teure Maschine aufgegeben werden.

dpa

Kommentare