Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Tragödie während EM-Spiel Dänemark gegen Finnland

UEFA teilt mit: Zustand von Christian Eriksen nach Zusammenbruch auf Spielfeld stabil

UEFA teilt mit: Zustand von Christian Eriksen nach Zusammenbruch auf Spielfeld stabil

Auto bricht durch Eis und stürzt in Baikalsee

Moskau - Die Abkürzung ist gefährlich: Mit dem Auto überqueren viele Russen im Winter den zugefrorenen Baikalsee in Sibirien. Doch stellenweise ist das Eis dünn. Nun brach ein voll besetztes Fahrzeug ein.

 Eine Überquerung des zugefrorenen Baikalsees mit dem Auto hat drei Russen in Sibirien das Leben gekostet. Weil das Eis zu dünn war, brach der Wagen ein. Lediglich eine 37-jährige Frau und ein achtjähriges Kind wurden aus den eisigen Fluten gerettet, wie das Zivilschutzministerium des Gebiets Irkutsk am Montag nach Angaben der Agentur Interfax mitteilte.

Nun suchen Taucher unter dem Eis nach dem versunkenen Fahrzeug. Im Winter sind zugelassene Fahrwege quer über den tiefsten Süßwassersee der Welt beliebte Abkürzungen: Der bis zu 82 Kilometer breite Baikalsee hat eine Küstenlänge von mehr als 2000 Kilometern.

Die offiziellen Strecken über den See werden erst ab einer Eisdicke von mindestens 70 Zentimetern freigegeben. Spalten und Packeis machen die Fahrt jenseits dieser Routen äußerst gefährlich.

Im tiefen sibirischen Winter fallen die Temperaturen auf weit unter minus 20 Grad. Dennoch ist das Eis vor allem in Ufernähe etwa wegen warmer Quellen stellenweise zu dünn, um Autos oder gar Lastwagen zu tragen. Vor allem ortsunkundige und abenteuerlustige Fahrer unterschätzen die Gefahr.

dpa

Kommentare