Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schockierende Bilder

Wal-Drama vor Australien: Hunderte Tiere sterben – Experten rätseln

Dieses Videostandbild zeigt zahlreiche gestrandete Wale entlang der Küste nahe der abgelegenen Westküstenstadt Strahan im Inselstaat Tasmanien.
+
Massenhaft Grindwale sind seit Montag, 21. September 2020, vor der australischen Küste gestrandet. (Screenshot)

Schockierende Bilder vor Australiens Küste: Massenhaft Grindwale sind in einer Bucht auf der Insel Tasmanien angespült worden, knapp 400 Tiere sind bereits verendet. Für Experten lässt das Phänomen einige Fragen offen.

Tasmanien – Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Seit Montag, 21. September 2020, wurden etwa 500 Grindwale in der Macquarie-Bucht auf der australischen Insel Tasmanien angespült. Rettungskräfte geben ihr Bestes, um die Tiere vor dem Tod zu bewahren. Doch für 380 Wale kam bereits jegliche Hilfe zu spät.

Experten zufolge könnte es sich hierbei um die größte Strandung handeln, die in Australien je verzeichnet wurde. Das Phänomen wirft allerdings viele Fragen auf. Selbst für Wal-Forscher ist es äußert mysteriös, wieso sich die Grindwale in die kleine Bucht verirrt haben. Doch eine mögliche Erklärung gibt es bereits – und die ist ziemlich schockierend.* 24hamburg.de berichtet im Detail. *24hamburg.de/tiere ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Kommentare