Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wettrennen gegen die Zeit

270 Grindwale an der Küste gestrandet - Massensterben befürchtet

Grindwale schwimmen vor einer Sandbank im Hafen von Macquarie in der Nähe von Strahan an der Westküste Tasmaniens.
+
270 Grindwale sind an der australischen Küste Tasmaniens gestandet.

Es ist einfach grausam: Vor der Küste der australischen Insel Tasmaniens findet ein Massensterben statt. Dutzende Grindwale verenden am Strand.

  • 270 Grindwale sind an der australischen Insel Tasmanien gestrandet.
  • Meeresbiologen versuchen die Tiere in einer schwierigen Operation zu retten.
  • Die Massenstrandung an der Westküste der Insel wurde am Montag entdeckt.

Sydney - Von den rund 270 an der australischen Insel Tasmanien gestrandeten Grindwalen ist nach Einschätzung von Experten mindestens ein Drittel verendet. Die Rettung der übrigen Tiere war am Dienstagmorgen (Ortszeit) in vollem Gange, wie Mitarbeiter des Meeresschutzprogrammes der tasmanischen Regierung mitteilten. Eine kleine Zahl von Walen konnte nach Behördenangaben bereits gerettet werden. Die Tiere waren am Montag in der Gegend um die abgelegene Macquarie-Bucht im Westen der Insel gestrandet.

Grindwale gestrandet: Darum ist die Rettungsaktion so schwierig

Die meisten Wale seien mit Booten nicht zu erreichen, sagte der Biologe Kris Carlyon vor Journalisten. Rund 60 Retter konzentrierten sich nun auf die Wale, die die besten Überlebenschancen hätten. „Einige Tiere sind vielleicht einfach zu groß oder an einem ungeeigneten Ort“, sagte Carlyon. Es sei eine der schwierigsten Rettungsaktionen verglichen mit frühere Massenstrandungen in Tasmanien.

Die Rettung werde sich wohl einige Tage hinziehen, sagte Carlyon weiter. Langflossen-Grindwale seien aber robuste Tiere und könnten bei kühlen Temperaturen mehrere Tage überleben. „Wenn man bedenkt, dass sie nass sind, dass sie kühl sind, dann haben wir hier tatsächlich geeignetes Wetter.“ An der Rettung beteiligt seien vor allem Experten der tasmanischen Behörde für Naturschutz, ausgebildete Freiwillige und die Polizei.

Grindwale sind sehr soziale Tiere, mehrere Hundert Wale können gemeinsam auf Wanderschaft sein. Dabei folgen die Gruppen - Schulen genannt - einzelnen Leittieren. Diesen schwimmen sie auch in flaches Wasser nach, wo sie sich nicht mehr orientieren können. Bei solchen Massenstrandungen, deren Ursachen noch weitgehend unklar sind, stirbt meist ein Großteil der Tiere.

Strandungen von Walen kommen in Tasmanien recht häufig vor, meist sind aber weit weniger Tiere betroffen. Zuletzt war in der Gegend eine kleinere Gruppe von Pottwalen an die Küste geraten. (DPA)

Kommentare