Probleme bei der Inbetriebnahme von "Tranquility"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bei der Inbetriebnahme des neuen Moduls “Tranquility“ der Internationalen Raumstation (ISS) gibt es Probleme.

Cape Canaveral - Bei der Inbetriebnahme des neuen Moduls “Tranquility“ der Internationalen Raumstation (ISS) gibt es Probleme.

Eine Abdeckung, die zwischen den Raum und die angeschlossene Beobachtungskuppel kommen soll, passt nicht. NASA-Flugdirektor Bob Dempsey erklärte am Samstag, Techniker prüften nun die möglichen nächsten Schritte. Die Abdeckung wird gebraucht, um die Dichtung und den Andock-Mechanismus von “Tranquility“ vor der Kälte des Alls zu schützen, wenn die Beobachtungskuppel von ihrem jetzigen Ort an ihren endgültigen Bestimmungsplatz verlegt wird. Dieses Manöver muss nun möglicherweise verschoben werden.

Die Astronauten hatten zuvor erstmals die Luke zu ihrem neuen Anbau geöffnet, der von der ESA bereitgestellt wurde. Sie leuchteten mit Taschenlampen in das dämmerige Innere des sieben Meter langen Raums. Sie trugen bei der ersten Besichtigung auch Schutzmasken, um sich vor Teilen zu schützen, die sich beim Transport aus ihren Halterungen gelöst haben könnten. Als erster schwebte der Kommandant der ISS, Jeffrey Williams, in das Modul. Ihm folgten kurz darauf der Kommandant der “Endeavour“, George Zamka, und mehrere weitere Astronauten. “Das Modul ist wunderschön“, schwärmte Williams. “Die Atmosphäre ist sehr sauber.“ “Tranquility“ soll der CO2-Abfuhr, der Sauerstoffversorgung und Wasseraufbereitung für die ISS. Außerdem sollen dort ein Fitnessgerät und eine zusätzliche Toilette angebracht werden. Für die Verlegung der Rohre war am Samstag ein weiterer Außenbordeinsatz geplant.

AP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser