Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Fälle im Erzbistum München und Freising vertuscht?

Missbrauch in der katholischen Kirche: Gutachten belastet Papst Benedikt schwer

Missbrauch in der katholischen Kirche: Gutachten belastet Papst Benedikt schwer

Nach 34 Bänden

Asterix-Erfinder Uderzo sagt Galliern Ade

+
Albert Uderzo (rechts, hier mit Asterix' bestem Freund Obelix) hört auf.

Paris - Der französische Comic-Zeichner Albert Uderzo hat sich nach 34 Bänden schweren Herzens von seinem gallischen Helden Asterix verabschiedet.

Der neue Asterix-Band "Asterix bei den Pikten", der am 24. Oktober in den Handel kommt, ist der erste, bei dem Uderzo nicht mehr zeichnet.  "Als ich mich entschieden habe, die Pinsel wegzulegen, zog sich mein Herz zusammen", sagte der 86-Jährige am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. "Aber es ist auch ein Glück da zu sein und zu sehen, wie das Abenteuer weitergeht."

Mit Blick auf den Autoren und den Zeichner des neuen Asterix-Bandes, Jean-Yves Ferri und Didier Conrad, sagte Uderzo: "Ich bin glücklich, dass ich diese Weitergabe erleben darf, und diese beiden komischen Käuze haben eine hervorragende Arbeit hingelegt." Der Erfolg von Asterix sei "ein außergewöhnliches Phänomen, und ich wünsche meinen Nachfolgern, dass das noch lange weitergeht".

Im neuesten Band reisen Asterix und Obelix nach Schottland. Pikten ist ein Name, den die Römer in der Antike schottischen Völkern gaben.

Uderzo hatte Asterix zusammen mit dem 1977 verstorbenen René Goscinny erfunden. Die 34 bisherigen Bände mit den Abenteuern des tapferen Galliers und seines dickbäuchigen Freundes Obelix haben sich weltweit rund 352 Millionen mal verkauft.

afp

Kommentare