Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wie er das überleben konnte

Mann wird 40 km von Laster mitgeschleift

Buenos Aires - Die Szenen erinnern an einen Actionfilm wie Mission Impossible: Ein Motorradfahrer gerät unter einem Laster, wird 40 Kilometer weit mitgeschleift und überlebt die Tortur.

Rund 40 Kilometer weit ist ein argentinischer Landarbeiter von einem Lastwagen mitgeschleift worden - und hat wie durch ein Wunder überlebt. Der 30-jährige Juan Rodríguez erzählte am Mittwoch dem Fernsehsender C5N, wie er von hinten von dem Lkw erfasst, sein Motorrad in den Straßengraben geschleudert worden sei und er sich plötzlich unter dem Fahrzeug wiedergefunden habe. "Ich habe mich am Fahrgestell festgeklammert" und "Gott und die heilige Jungfrau um Kraft angefleht", sagte der 30-Jährige. "Ich wusste, wenn ich loslasse, bin ich tot."

Nach einer halben Stunde zwischen Leben und Tod nur wenige Zentimeter über dem Asphalt einer Straße im Nordosten Argentiniens habe der Lastwagenfahrer, der offenbar von dem Unfall nichts mitbekommen hatte, an einer Tankstelle in der Provinz Corrientes unweit der brasilianischen Grenze angehalten. Der an Rücken und Kopf verletzte Rodríguez konnte die Rettungskräfte alarmieren.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare