Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angebliche Affäre im Innsbrucker Gefängnis

"Kuscheln auf Staatskosten" im "Ziegelstadel"?

  • Heinz Seutter
    VonHeinz Seutter
    schließen

Innsbruck - Eine angebliche Affäre eines Wachbeamten mit einer Insassin des Innsbrucker Gefängnisses, dass im Volksmund als "Ziegelstadel" bekannt ist, sorgt derzeit für Aufregung in Tirol.

Wie die Tiroler Tageszeitung (TT) berichtet, ist die Führung der Innsbrucker Haftanstalt in der Landespolitik eigentlich für Forderungen nach einem Regeln im Gefängnisalltag bekannt. Daher sei es besonders ironisch, dass in dem Gefängnis nun die angebliche Affäre eines Wachbeamten mit einer Insassin für Aufregung sorgt. Diese soll von dem Mann Vergünstigungen erhalten haben. Laut der TT sei hinter vorgehaltener Hand von einem "Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses" und "Kuscheln auf Staatskosten" die Rede.

Auf Anfrage der TT habe der Leiter der Justizanstalt erklärt, dass er vom Justizministerium die Mitteilung über laufende Ermittlungen erhalten habe. Mehr wolle er aber dazu nicht sagen und verwies auf das Justizministerium. Dieses wiederum teilte der Zeitung mit: "Die Vorwürfe haben sich als haltlos erwiesen. Daher werden auch keine weiteren Schritte in dieser Angelegenheit gesetzt."

hs

Rubriklistenbild: © Zneppi (CC)

Kommentare