Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuer in Andalusien

Großbrand von Málaga: Feuer erst nach 47 Tagen für gelöscht erklärt

Andalusiens Ministerpräsident Juan Manuel Moreno (r.) begutachtet die Schäden nach dem Waldbrand in der Sierra Bermeja in Málaga im September 2021.
+
Großbrand in Sierra Bermeja in Málaga: Ministerpräsident Moreno (r.) begutachtet die Schäden.

47 Tage hat die Feuerwehr gebraucht, um einen der größten Waldbrände Spaniens in der Sierra Bermeja in Málaga endgültig zu löschen. Die Bilanz fällt verheerend aus.

Estepona – Am 8. September bricht in der Sierra Bermeja im Norden von Málaga* einer der größten Waldbrände von Spanien* aus. Erst 47 Tage später wird das Feuer für gelöscht erklärt, verrät costanachrichten.com*. Die Bilanz ist verheerend: Ein toter Feuerwehrmann, 8.401 Hektar Vegetation in sieben Gemeinden abgebrannt und 2.670 Menschen evakuiert.

Experten sprechen von einem Feuer der sechsten Generation. Begünstigt durch den Klimawandel und die hohen Temperaturen bildeten sich sogenannte Feuerwolken, die Stürme und Gewitter mit sich bringen und neue Brandherde entfachen können. *costanachrichten.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare