Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Erkenntnisse im Fall Alois H.

Amok-Wilderer: Polizei eröffnete Feuer

wilderer
+
Amok-Wilderer Alois H. tötete vier Menschen.

Wien - Bei der dramatischen Verfolgungsjagd auf einen Wilderer in Österreich, der auf seiner Flucht drei Polizisten und einen Sanitäter erschoss, eröffnete die Polizei das Feuer.

Das teilten die Ermittler am Dienstag mit. Die Beamten versuchten den Geländewagen des 55-jährigen Alois H. vergangene Woche mit einer Straßensperre zu stoppen, was aber nicht gelang. Um ihn zum Anhalten zu zwingen, zielten die Beamten auf den Wagen.

Dem Todesschützen gelang trotzdem die Flucht in sein Bauernhaus im niederösterreichischen Großpriel bei Melk, wo er sich schließlich umbrachte. Bei der anschließenden Stürmung und Durchsuchung des Hauses fanden Beamte neben seiner brennenden Leiche in einem geheimen Keller Hunderte Waffen. Auch viele teils exotische Geweihe kamen dort zum Vorschein.

Dem Niederösterreicher werden in der Zwischenzeit immer mehr Straftaten angelastet: Neben zahlreichen vermutlich gestohlenen Waffen und Trophäen wurden nun auch vier vermisst gemeldete Motorräder auf seinem Anwesen gefunden. Der Witwer könnte auch für die Sachbeschädigung von zahlreichen Autos verantwortlich sein. Die Ermittlungen in dem Fall werden laut Polizei und Staatsanwaltschaft St. Pölten noch mehrere Wochen dauern.

dpa

Kommentare