Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mindestens 15 Jahre Haft drohen

Mann kocht Leiche seiner Frau - Urteil steht

+
David Viens (rechts) hat seine Frau ermordet und danach gekocht

Los Angeles - Ein US-Restaurantbesitzer, der nach eigenen Angaben die Leiche seiner Frau zur Spurenbeseitigung zerkochte, ist von einer Jury in Kalifornien wegen Mordes schuldig gesprochen worden.

Wie die „Los Angeles Times“ am Donnerstag berichtete, drohen dem 49-Jährigen mindestens 15 Jahre Haft. Das 39 Jahre alte Opfer war von knapp drei Jahren spurlos verschwunden. Die Leiche der Frau wurde nie gefunden.

Als der Ehemann im Februar 2011 als Täter ins Visier der Polizei geriet, stürzte er sich von einer Klippe. Er sitzt seitdem im Rollstuhl. Den Ermittlern gestand der Mann, er habe seine Frau nach einem Streit gefesselt und ihren Mund zugeklebt. Nachdem er sie am nächsten Morgen leblos auffand, habe er die Leiche in einem Behälter langsam gekocht, um die Spuren zu beseitigen. Vier Tage später habe er die Überreste zu den anderen flüssigen Fettabfällen seines Restaurants gegeben. Übriggebliebene Körperteile habe er im Müll entsorgt.

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion