Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Gesundheit

Zusatzbeiträge für Krankenkassen sollen 2023 steigen

Zusatzbeiträge für Krankenkassen sollen 2023 steigen

Ohne Bodenhaftung

Flugautos bald im Laden zu kaufen – aber Kunden bekommen ein Problem

Wasserflugzeug Icon A5 im New Yorker Flagship-Store von TheArsenal
+
Bislang noch mit Wasserflugzeug: Flagship-Store für Flugautos

Fliegende Autos gehören zu den großen technischen Utopien. Nun eröffnet ein Start-up in den USA das erste Geschäft dafür – und das gibt es dort zu kaufen.

New York (USA) – Zu den vielen Dingen, die es gemäß älteren Science-Fiction-Filmen eigentlich schon längst geben müsste, gehören fliegende Autos. Immer wieder gab es in den letzten Jahren Versuche, derartige Visionen etwa in Form von Flugtaxis zu realisieren – von denen viele, wie ein entsprechendes Projekt von Audi, Airbus und Italdesign, aber scheiterten. Derzeit herrscht indes wieder Goldgräberstimmung bei der sogenannten „Urban Air Mobility“. Besonders weit aus dem Fenster lehnt sich das Start-up TheArsenal aus Miami in Florida: „The Car is over“, tönt sein Gründer Patrice Meignan, zu deutsch in etwa: „Das Auto ist am Ende“. Nun eröffnete die Firma in Manhattan den „weltweit ersten Laden für fliegende Autos“, wie 24auto.de* berichtet.

Bislang beherrscht freilich noch ein kleines Wasserflugzeug für 400.000 Dollar (ca. 353.000 Euro) den Showroom. Der Icon A5 heißt zwar wie ein Audi, ist zum Starten und Landen aber auf eine Wasserfläche angewiese. Bald sollen in dem Flagship-Store aber richtige Flugautos zu haben sein. Allerdings erscheint es fraglich, ob Kunden diese überhaupt jemals nutzen können. Denn für alles, was fliegt, benötigt man natürlich eine Piloten-Lizenz. Ob manche Staaten für die sogenannten eVTOL („Electric Vertical Take-Off and Landing aircraft“, zu deutsch in etwa: „elektrische Senkrechtstarter“) irgendwann Erleichterungen einführen, ist eine Wette mit ungewissem Ausgang. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare