Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ungemütliches Wetter

Adventszeit startet mit viel Regen und Wind

Ungemütliches Novemberwetter am Rheinufer in Köln. Foto: Oliver Berg
+
Ungemütliches Novemberwetter am Rheinufer in Köln. Foto: Oliver Berg

Offenbach (dpa) - Feucht und stürmisch hat in Deutschland die Adventszeit begonnen. Nach langer Blockade durch Hochdruckgebiete über Mitteleuropa und kaum Regen stellt sich die Wetterlage nun um, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Wochenende berichtete.

Feuchtigkeit und Wind beherrschen auch zu Wochenbeginn das Wetter. Von der Eifel bis in den Hochschwarzwald soll es am Montag gebietsweise dauerhaft regnen. Einige trockene Phasen gibt es am ehesten im Norden und Nordosten. Dabei ist es relativ mild, die Höchstwerte liegen zwischen 10 und 17 Grad.

Am Dienstag klingen die Niederschläge ab. In der Nacht kann es im höheren Bergland und Teilen Ostdeutschlands gebietsweise aber glatt werden. Am Mittwoch ist dann erneut überwiegend stark bewölkt mit länger anhaltendem und kräftigem Regen.

Dazu ist es bis Mitte der Woche weiterhin windig, auf den Bergen und während Gewittern auch stürmisch. Am Mittwoch könnte es laut DWD in Gipfellagen sogar schwere Sturmböen geben.

Kommentare