Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Video zeigt Abschuss durch US-Jets

„Ballon ist down“: USA schießen mutmaßlichen Spionageballon aus China ab

„Ballon ist down“: USA schießen mutmaßlichen Spionageballon aus China ab

Winter lässt auf sich warten

Adventszeit startet mit viel Regen und Wind

Warten auf den Schnee im Schwarzwald: Ein Pistenbully auf dem braun-grünen Feldberg. Foto: Patrick Seeger
+
Warten auf den Schnee im Schwarzwald: Ein Pistenbully auf dem braun-grünen Feldberg. Foto: Patrick Seeger

Offenbach (dpa) - Feucht und stürmisch beginnt in Deutschland die Adventszeit. Nach langer Blockade durch Hochdruckgebiete über Mitteleuropa und kaum Regen habe sich die Wetterlage nun umgestellt, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Ein Tief bringe am Sonntag, dem 1. Advent, Regen und Wind. Im Bergland wurden schon in der Nacht zum Sonntag stürmische Böen erwartet, im Tagesverlauf sei in den Hochlagen sogar mit orkanartige Böen zu rechnen.

Regenschauer ziehen laut Prognose von West nach Ost über Deutschland hinweg. Im Schwarzwald seien unwetterartige Niederschläge nicht ausgeschlossen. In der zweiten Tageshälfte könnten im Westen vereinzelt Gewitter auftreten. Feuchtigkeit und Wind beherrschen auch zu Wochenbeginn das Wetter. Nur im Norden werde es heller und auch mal trockener. Winterlich wird es laut Wetterdienst nicht: Tagsüber sei es sehr mild mit Höchstwerten zwischen 9 und 14 Grad.

Deutschlandwetter DWD

Kommentare