Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drei Jahre Gefängnis

Tod der Tochter: US-Ehepaar in Katar verurteilt

Doha - Drei Jahre Gefängnis lautet das Urteil gegen ein US-Ehepaar in Katar, dessen achtjährige Adoptivtochter gestorben ist. Das Kind hatte vor seinem Tod vier Tage lang nichts gegessen.

Ein Gericht in Doha hat ein amerikanisches Ehepaar wegen des Tods seiner achtjährigen Adoptivtochter zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Die Anklage hatte dem Ehepaar Mord vorgeworfen. Der Richter erwähnte im mündlichen Urteilsspruch am Donnerstag kein spezifisches Vergehen, wie das Portal „dohanews“ berichtete.

Adoptiveltern: Kleine litt an Essstörungen

Das in Ghana adoptierte Kind war demnach in einem Krankenhaus in Doha gestorben, nachdem es vier Tage nichts gegessen hatte. Nach Darstellung der Adoptiveltern hatte die Kleine immer wieder an Essstörungen gelitten. Das Ehepaar bestritt, das Kind vernachlässigt zu haben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Fall hatte in Katar viel Aufsehen erregt. Der Vater arbeitete dort bis zu seiner Verhaftung als Ingenieur für Bauprojekte im Zusammenhang mit der Fußball-WM 2022. In die Ermittlungen um den Tod des Kindes hatten sich mitunter rassistische Vorurteile gemischt. So äußerten Staatsanwälte ihr Unverständnis darüber, dass das Ehepaar koreanischer Herkunft ein Kind aus Schwarzafrika adoptiert hatte. Zeitweise wurde ihm sogar Menschenhandel unterstellt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion