Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fressbares gesucht

Abruzzen: Bär zerlegt Wohnung, Familie verbarrikadiert sich

Ein Braunbär in der Region Trentino (Archivbild). Nun ist ein Bär weiter südlich in den Abruzzen in ein Haus eingestiegen.
+
Ein Braunbär in der Region Trentino (Archivbild). Nun ist ein Bär weiter südlich in den Abruzzen in ein Haus eingestiegen.

Ein Bär hat einem Paar mit zwei Kindern in den italienischen Abruzzen einen Schrecken eingejagt. Das Tier war am Samstag kurz nach Mitternacht in das Appartement der Familie in der Gemeinde Villavallelonga eingedrungen.

Villavallelonga - Das berichtete die Tageszeitung „La Repubblica“. Villavallelonga liegt am Nationalpark Abruzzen. Offenbar habe der Braunbär etwas Fressbares gesucht, hieß es. 

Das Tier hatte den Alarm ausgelöst, was den Familienvater zunächst an einen Einbrecher denken ließ. Stattdessen stand ein Bär im Wohnzimmer. Die Familie habe sich in einem Zimmer verbarrikadieren können und um Hilfe gerufen, hieß es weiter. Weil der Bär nicht mehr nach draußen gefunden habe, sei er unruhig geworden und habe Teile der Wohnung verwüstet. Er sei schließlich von einem Tierarzt, der kurz darauf mit der Polizei und Verantwortlichen des Nationalparks eintraf, betäubt und später wieder im Nationalpark freigelassen worden.

120-Kilo-Bär ist Wiederholungstäter

Ein Unbekannter ist der etwa drei Jahre alte und 120 Kilo schwere Bär nicht, wie das Blatt weiter berichtete: Er sei schon mehrfach in Hühnerställe eingebrochen und werde deshalb mit einem Peilsender überwacht. Der nächtliche Zwischenfall könnte darum ein Nachspiel für den Bären haben, befürchten Verantwortliche des Parks.

In Italien gibt es nach Angaben der Südtiroler Landesverwaltung drei getrennte Braunbären-Populationen, eine davon in den zentralen Apenninen. Ihre Größe wird auf 40 bis 50 Tiere geschätzt. In den vergangenen Jahrzehnten seien viele Braunbären von Wilderern getötet worden.

Lesen Sie auch: Norditalien hat einen „Problembären“: Er biss Mann in den Arm

dpa

Kommentare