Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drama in Nordrhein-Westfalen

86-Jährige soll Ehemann an Weihnachten umgebracht haben

Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Carsten Rehder/Symbolbild
+
Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Carsten Rehder/Symbolbild

An der Leiche fanden sich Spuren heftiger Gewalt: Über Weihnachten ist im münsterländischen Dülmen ein 86-jähriger Mann getötet worden. Unter Tatverdacht: seine gleichaltrige Frau.

Dülmen (dpa) - Ehedrama am ersten Weihnachtstag: Eine 86 Jahre alte Frau soll in Nordrhein-Westfalen ihren gleichaltrigen Ehemann umgebracht haben. An der Leiche des 86-Jährigen wurden bei der Obduktion Spuren massiver Schläge oder Tritte entdeckt.

Die Frau habe die Tat bislang nicht gestanden, sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Donnerstag. Gegen sie wird nun wegen Totschlags ermittelt.

Ein Psychiater soll klären, ob sie schuldfähig ist. Sie wurde in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Das Opfer und die mutmaßliche Täterin sind Deutsche.

Rettungskräfte hatten den Mann nach einem Hinweis aus dem privaten Umfeld des Paars leblos in seiner Wohnung im münsterländischen Dülmen gefunden. In der Wohnung fanden sich Anhaltspunkte dafür, dass der 86-Jährige keines natürlichen Todes starb, sondern einem Verbrechen zum Opfer fiel. Die Obduktion in der Rechtsmedizin in Münster bestätigte dies.

Hinweise auf eine Beteiligung von Dritten gebe es nicht, sagte Botzenhardt. Das Paar sei allein in der Wohnung gewesen. Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf.

Dass Männer Opfer von Gewalt in der Partnerschaft werden, ist nach wie vor die Ausnahme: In über 80 Prozent der Fälle sind Frauen die Opfer, hatte das BKA vor zwei Jahren in einer Studie festgestellt.

Kommentare