Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

71-Jähriger

Franzose startet Atlantiküberquerung in Tonne - mit drei km/h in die Karibik

+
Der 71-jährige Jean-Jacques Savin auf seiner Tonne, in der er den Atlantik überqueren will.

Der Franzose Jean-Jacques Savin hat seine Atlantiküberquerung begonnen. Der 71-Jährige will von Europa mit einer Tonne in die Karibik treiben.

München - Ein 71-jähriger Franzose hat am Mittwoch in einer Art Tonne eine Reise über den Atlantik gestartet. Jean-Jacques Savin stach auf der spanischen Kanaren-Insel El Hierro in See, wie er der Nachrichtenagentur AFP telefonisch mitteilte. "Das Wetter ist toll", sagte er. "Ich habe einen Wellengang von einem Meter und komme mit zwei bis drei Stundenkilometern voran." Der ehemalige Fallschirmspringer hatte sich monatelang auf die Fahrt vorbereitet. 

Lesen Sie auch: Mafia-Affäre: Mann stirbt trotz Polizeischutz - Kritik am Innenminister nach Nutella-Foto

In drei Monaten will er in der Karibik ankommen, seine kunstharzbeschichtete Sperrholz-Tonne soll ihn nur mit Hilfe der Strömung und dem Wind ans Ziel bringen. Wo genau er an Land gehen wird, weiß Savin noch nicht: "Vielleicht Barbados, aber ich fände eine französische Insel gut, wie Martinique oder Guadeloupe, das wäre einfacher für die Papiere, um die Tonne zurückzuführen." 

Drei Monate auf sechs Quadratmetern - auch für Forschungszwecke

Savin muss sich in den kommenden Monaten auf gut sechs Quadratmetern einrichten: Die orangefarbene Tonne ist drei Meter lang und 2,10 Meter breit. Im Inneren befinden sich eine Schlafecke, eine Aufenthaltsecke, eine Küchenecke, ein Kartentisch und etwas Stauraum. Durch ein Bullauge im Boden kann der Abenteurer die Fische beobachten. 

Jean-Jacques Savin im Inneren seiner „Atlantik-Tonne“.

Einen Höhepunkt gibt es in ein paar Wochen: Für seinen 72. Geburtstag am 14. Januar hat Savin Leberpastete und Wein mit an Bord genommen. Während der langen Überfahrt will Savin auch der Wissenschaft dienen: Der Franzose nimmt für ein Forschungsinstitut eine Boje zur Messung der Strömungen mit und wird selbst Versuchsobjekt in einer Studie über Einsamkeit auf kleinem Raum sein. 

Auch interessant:

Mehrheit der Deutschen für Feuerwerksverbot in Innenstädten

AFP

Kommentare