Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bombe aus dem Weltkrieg

500-Kilo-Blindgänger in Frankfurt unschädlich gemacht

Ein Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes blickt in Frankfurt am Main auf die entschärfte Fliegerbombe. Der 500-Kilo-Blindgänger war bei Bauarbeiten im Stadtteil Schwanheim gefunden worden. Foto: Alexander Keutz
+
Ein Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes blickt in Frankfurt am Main auf die entschärfte Fliegerbombe. Der 500-Kilo-Blindgänger war bei Bauarbeiten im Stadtteil Schwanheim gefunden worden. Foto: Alexander Keutz

Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg hält in Frankfurt Hunderte Menschen in Atem. Mitten in der Nacht beginnen die Entschärfer mit ihrem gefährlichen Handwerk.

Frankfurt/Main (dpa) - In Frankfurt am Main ist am Morgen eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. «Der gesamte Einsatz verlief nach Plan», sagte eine Sprecherin der Polizei. Feuerwehr und Polizei brachten zuvor rund 2500 Menschen in Sicherheit.

Der 500-Kilo-Blindgänger war bei Bauarbeiten am Freitag im Stadtteil Schwanheim gefunden worden. Auch drei Hotels seien von der Räumung betroffen gewesen, hieß es. Auf einem Messegelände wurde eine Betreuungsstelle eingerichtet, die Menschen wurden von einer Hilfsorganisation versorgt.

Die A5 war zwischen dem Autobahnkreuz Frankfurt-West und dem Frankfurter Kreuz gesperrt. Die ersten Anwohner kehrten gegen 4.30 Uhr in ihre Wohnungen zurück. «Toll, dass alle so gut mitgemacht haben», sagte die Sprecherin nach dem Ende des Einsatzes.

Kommentare