Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fall gibt Ermittlern Rätsel auf

Ein Jahr nach Fund: 260 Hinweise zu totem Mann in Kiste

In dieser Kiste wurde die Leiche im Juli 2016 gefunden. Bis heute ist noch immer nicht klar, wer der tote Mann ist.
+
In dieser Kiste wurde die Leiche im Juli 2016 gefunden. Bis heute ist noch immer nicht klar, wer der tote Mann ist.

Ein Jahr nach dem Fund einer Leiche in einer Kiste in der Elbe gibt der Fall den Ermittlern weiter Rätsel auf. Mehr als 260 Hinweise zu dem Fall seien bislang eingegangen, teilte die Polizei mit.

Vockerode -  "Wir haben schon oft gedacht: Jetzt haben wir ihn", sagte Sprecher Ralf Moritz. Doch trotz der vielen Hinweise habe sich die Identität des Mannes nicht klären lassen. Auch der Aufruf unter Erntehelfern in der nicht sehr weit entfernt gelegenen Brandenburger Spargelregion Beelitz habe keine zielführenden Hinweise gebracht.

Am 5. Juli 2016 hatte ein Paddler die Metallkiste mit dem Leichnam entdeckt. Die Ermittler gehen von einem Verbrechen aus. Zahlreiche Verletzungen deuten laut Polizei darauf hin, dass der Mann getötet wurde. Er hatte eine athletische Statur, war etwa 75 Kilo schwer und 1,80 Meter groß.

Der Tote stammt wohl aus Südosteuropa

Mehrere auffällige Merkmale am Körper des Toten ließen die Ermittler zunächst davon ausgehen, die Identität des Mannes schnell klären zu können. Doch weder der auf den Unterarm tätowierte Name «Michaela», noch ein Goldring am Ringfinger mit dem gleichen Namen brachte die Polizisten weiter. «Wir haben viele Hinweise herausgegeben - bislang ohne Erfolg», sagte Moritz. Klar ist bislang nur, dass der Tote wahrscheinlich aus Südosteuropa stammt.

dpa

Kommentare