Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Situation spitzt sich zu

250 Fernstraßen in Texas überflutet - Flughafen Houston schließt

250 Fernstraßen in Texas überflutet
+
250 Fernstraßen in Texas überflutet

Mit diesem Ausmaß hatte wohl kaum wer gerechnet: Im von Sturzregen überfluteten Südtexas spitzt sich die Lage weiter zu.

Houston - Nach Angaben von Gouverneur Greg Abbott waren am Sonntag massive Rettungsaktionen mit Hunderten Booten und Dutzenden Helikoptern im Gange, um Menschen aus ihren überfluteten Häusern oder von Hausdächern zu bergen.

3000 Angehörige der Nationalgarde sowie der Garde von Texas sind mobilisiert, 250 Fernstraßen geschlossen, seit der Wirbelsturm „Harvey“ als mächtiger Hurrikan am Freitagabend (Ortszeit) bei Rockport auf die texanische Küste am Golf von Mexiko geprallt war. Seitdem schüttet der Tropensturm trotz deutlicher Abschwächung von der Stadt Corpus Christi im Osten bis zur Millionenmetropole Houston im Westen sintflutartige Regenmengen aus.

250 Fernstraßen in Texas überflutet

Der Internationale Flughafen der viertgrößten Stadt der USA wurde am Sonntag bis auf Weiteres geschlossen. Bis in die Innenstadt Houstons hinein sind Straßen unpassierbar, ganze Autobahnauffahrten vom Wasser verschluckt. Ein Krankenhaus wurde evakuiert, im nahe gelegenen Dickenson ein Altersheim ebenfalls. Manchen der Senioren reichte das Wasser im Sitzen schon bis zur Taille.

Behörden sprechen mittlerweile von einer Flutkatastrophe historischen Ausmaßes mit enormen Schäden. Nach jüngsten Vorhersagen könnte der Regen bis Freitag andauern.

dpa

Kommentare