Rapperin aus Hamburg 

Shirin David erntet harte Kritik für Albumcover - Rapperin reagiert unerwartet

Shirin David kassierte für das Cover zu ihrem Album „Supersize“ teilweise harte Kritik. Jetzt überrascht die Rapperin aus Hamburg mit einer Aussage.

  • Shirin David hat ihr neustes Album "Supersize" veröffentlicht
  • Das provozierende Albumcover der Erfolgs-Rapperin stößt auf Kritik
  • Nun schockiert die in Hamburg geborene Shirin David mit einem Geständnis 

Hamburg - Das Album "Supersize" von Shirin David, das im September erschien, hat das Zeug zum absoluten Erfolgskracher. Erst kürzlich wurde veröffentlicht, dass ihr neustes Album auf Platz eins der Album-Charts landete. Shirin David ist damit die erste Solo-Hip-Hopperin, der ein solcher Erfolg gelang. Aber nicht nur mit dem Klang ihres Albums will die junge Rapperin scheinbar provozieren, sondern auch mit dem Albumcover von "Supersize", berichtet nordbuzz.de*.

Shirin David: Album "Supersize" der Rapperin ist vor allem eines - freizügig. 

Komplett nackt räkelt sich Shirin David auf dem ihrem neusten Albumcover zu "Supersize" in einer durchsichtigen Glaskugel. Die Message ist klar: Shirin David will auffallen und das um jeden Preis. Schon in der Vergangenheit stieß die Rapperin aus Hamburg mit ihrem Aussehen auf Kritik. Zu freizügig, zu unecht, zu viel Schminke - so lautete das harte Urteil. In ihren Musik-Videos und Auftritten ist ein knappes Outfit und lazives Tanzen beinahe an der Tagesordnung. Und auch die Hits von Shirin David auf ihrem neustem Album "Supersize" (Musik-Karriere von Shirin David) sind in der altbewährten Provokations-Manier.

Hamburg: Rapperin Shirin David gesteht - "Ich stehe auf Hate"

In einem Interview mit Promiflash bei der Releaseparty äußerte sich Shirin David zu den Vorwürfen über ihr Aussehen. Eines wird dabei schnell klar: Shirin David steht total hinter ihrem freizügigem Look. Fans können sich also weiterhin auf sexy, leicht bekleidete Looks freuen. Wie sie mit der Kritik umgeht? Sie feiert sie. Im Interview bezeichnet die junge Shirin David ihre Gefühlslage als "Hardcore-Gap - Entweder totale Liebe oder purer Hass." 

Jeglicher Hate auf und neben den Sozialen Medien kommt der Rapperin aus Hamburg entgegen, sie liebt und braucht ihn sogar. Sobald ihr neuster Look, ihr neuster Hit oder ihr neustes Album mal auf keine Kritik stößt, ruft das bei Shirin David nur Verwunderung hervor. Ihren Hatern ist Shirin David also keineswegs böse, sondern viel eher dankbar und freut sich über jeden Satz, der Kritik beinhaltet. Für Shirin David ist der Hate die Bestätigung, dass sie mit ihrem Auftreten alles richtig macht. Es scheint, als hätte die junge Rapperin aus Hamburg das Showbiz verstanden und weiß, dass es ohne Hate nun mal nicht geht. Derweil hat Rapperin Shirin David eine besondere Auszeichnung erhalten - ihre Fans flippen völlig aus, wie nordbuzz.de* berichtet. Derweil schlägt Shirin David immer wieder Kritik entgegen, doch jetzt schlägt die Rapperin zurück, berichtet nordbuzz.de*.

Shirin David: Rapperin aus Hamburg geht in Verteidigungshaltung

Shirin David wird gerne und oft für ihr Aussehen kritisiert. Mal ist ihr Look zu freizügig, mal zu sexy und mal zu lasziv. Die Rapperin aus Hamburg verteidigt ihr Aussehen dabei vehement in den Medien. "Es ist ja nichts vulgäres, ich stehe dahinter", so lässt Shirin David verlauten. Sie ist mit sich und ihrem Aussehen im Reinen und wird sich auch weiterhin so in der Öffentlichkeit präsentieren. Mit einem Instagram Post tritt Shirin David nun an ihre Fans und Hater heran. Nach unzähligen Kritiken erntet Shirin David auch Lob von einem US-Star.

„Ich werde verurteilt, weil ich meinen Körper gerne und stolz präsentiere (...). Ich möchte, dass meine Nackheit genauso gesellschaftlich akzeptiert wird wie die der Männer. Ich habe nie und werde nie andere Frauen dafür kritisieren, wie sie sich kleiden“, schreibt Shirin David. Die Message der erfolgreichen Rapperin aus Hamburg, die bereits in zwei Kinofilmen mitspielte, ist definitiv angekommen. Unterdessen machte Shirin David ein krasses Geständnis über den Körperwahn.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Der Respekt vor Frauen und ihren Entscheidungen ist so tief in mir verwurzelt, dass er für mich eine Selbstverständlichkeit ist und nicht etwas, das wie eine Werbung mit dem Hashtag #Frauenpower gekennzeichnet werden muss. Es trifft mich immer wieder unerwartet, wenn ich einen reißerischen Artikel über meinen angeblichen Anti-Feminismus lesen muss. Wir sind zwar im Jahre 2019, aber es scheint, dass viele Menschen immer noch davon schockiert sind, dass eine Frau unter ihren Kleidern nackt ist. Ich werde verurteilt, weil ich meinen Körper gerne und stolz präsentiere. Ich möchte mich hier direkt an die Verurteilenden wenden und fragen: Ist das Recht den eigenen Körper so präsentieren zu dürfen wie man es möchte nicht einer der Aspekte, für den zahllose Generationen von Frauen gekämpft haben? Würdet ihr mich immer noch als Sexistin beschimpfen, wenn ich mir mit Edding „Fuck the government“ auf meine nackten Brüste schreiben würde? Wahrscheinlich nicht, denn dann wäre die Message offensichtlich: Ich möchte, dass meine Nacktheit genauso gesellschaftlich akzeptiert wird wie die der Männer. Ich habe nie und werde nie andere Frauen dafür kritisieren wie sie sich kleiden. Vor allem nicht um Aufmerksamkeit zu bekommen und erst recht nicht für Promo-Zwecke. Ich respektiere, wenn Frauen sich, weil sie stolz auf ihre Körper sind, bedeckt kleiden. Ich respektiere, wenn Frauen sich aus völlig anderen Gründen bedeckt kleiden. Aber ebenso respektiere ich, wenn Frauen sich nur im Tanga zeigen, wenn es das ist womit sie sich wohlfühlen. Ich bringe jedem Journalisten, der objektiv einen kritischen Artikel über mich schreibt Respekt entgegen. Aber wenn ich einen Artikel lese, in dem Zitate entkontextualisiert, Frauen gegeneinander aufgehetzt und ich als Anti-Emanze dargestellt werde, dann kann ich nur noch sagen, dass euch nicht nur eure Kugelschreiber, sondern auch das Recht jegliche Schreibprogramme verwenden zu dürfen entzogen werden sollte. Nutzt eure Stimmen für relevante Themen. Kriege. Armut. Naturkatastrophen. Aber ich kann es schon verstehen. Die Stichworte „Shirin David nackt“ werden halt besser als „Der Amazonas brennt- wir werden alle sterben“ geklickt. #SUPERSIZE

Ein Beitrag geteilt von Shirin David (@shirindavid) am

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Quelle: nordbuzz.de

Zurück zur Übersicht: Boulevard

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT