Täter in Hamburg auf der Flucht

Supermarkt-Albtraum: Streit vor Rewe eskaliert - plötzlich folgt Blut-Drama

  • schließen

In Hamburg ist vor einem Rewe-Supermarkt ein Streit zwischen zwei Männern eskaliert. Es kam im Stadtteil Niendorf plötzlich zu einer Messer-Attacke.

  • In Hamburg kam es vor einem Supermarkt zu einem Streit
  • Zwei Männer lieferten sich vor einem Rewe-Markt eine Auseinandersetzung
  • Plötzlich kam es im Hamburger Stadtteil Niendorf zur Messer-Attacke

Hamburg - Am Mittwochabend (4. Dezember 2019) kam es in Hamburg zu einer brutalen Messer-Attacke. Vor einem Rewe-Supermarkt gerieten zwei Männer zunächst in einen Streit. Beide sollen sich schon zuvor gekannt haben. In der Folge eskalierte die Auseinandersetzung im Hamburger Stadtteil Niendorf jedoch völlig. Einer der beiden Männer zückte vor dem Supermarkt an der U-Bahn-Station "Niendorfer Markt" plötzlich ein Messer, dann stach er damit zu. Über das Rewe-Drama in Hamburg berichtet nordbuzz.de*.

Hamburg: Männer geraten vor Rewe-Supermarkt in Streit - plötzlich kommt es zur Messer-Attacke

Gegen 20 Uhr kam es am Mittwoch vor dem Rewe-Supermarkt am Tibarg Center in Hamburg zur Messer-Attacke. Die beiden Männer hatten offenbar über offene Geldschulden gestritten und sich dabei zunächst nur verbal attackiert. Plötzlich eskalierte die Auseinandersetzung im Hamburger Stadtteil Niendorf jedoch völlig. In der Nähe der U-Bahn-Station "Niendorfer Markt", wo sich auch der Rewe-Supermarkt befindet, zückte einer der beiden Männer plötzlich ein Messer. Damit stach er seinem 49-jährigen Kontrahenten schließlich ins Gesicht. Erst vor kurzem war es auch in Bremen zur brutalen Messer-Attacke gekommen, als ein Mann aus dem Nichts niedergestochen wurde. Derweil kam es in einem Mcfit-Fitnessstudio in Hamburg zu einer brutalen Messer-Attacke. Die Polizei ermittelt auch gegen das Opfer.

Hamburg: Streit vor Rewe-Supermarkt eskaliert - Mann sticht Kontrahenten ins Gesicht

Der 49-jährige Mann zog sich nach der brutalen Messer-Attacke in Hamburg eine etwa 15 Zentimeter lange Wunde an der Wange zu. Die alarmierten Sanitäter behandelten die Wunde zunächst vor Ort und brachten den Mann anschließend in ein Krankenhaus in Hamburg. Lebensgefahr soll allerdings nicht bestanden haben, berichtet die Bild. Der Messer-Angreifer flüchtete unterdessen vom Tatort vor dem Rewe-Supermarkt am Tibarg Center. Dagegen kam es auf der Reeperbahn in Hamburg zum Polizei-Drama, als ein Auto auf einen Polizisten zuraste - der zog schließlich eine Waffe. Unterdessen durchlebte ein Vater in Hamburg einen wahren Albtraum, als sein kleines Kind plötzlich aufhörte zu atmen. Es begann ein Wettlauf gegen die Zeit. Dagegen prügelte eine Gruppe Jugendlicher nahe Bremen auf einen Mann ein - plötzlich kam es sogar zur Messer-Attacke, wie nordbuzz.de* berichtet.

Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei Hamburg blieb jedoch erfolglos. Der Mann, der einen 49-Jährigen aufgrund von Uneinigkeiten über offene Geldschulden vor einem Rewe-Supermarkt mit einem Messer attackierte, ist weiterhin auf der Flucht. Zeugen wollen indes nicht nur ein sehr langes Messer, sondern sogar eine Machete erkannt haben. "Tatsächlich gehen wir momentan davon aus, dass es sich entweder um ein Messer mit einer besonders langen Klinge oder eine Machete gehandelt hat", teilte eine Sprecherin der Polizei Hamburg mit. Unterdessen kam es in Hamburg zu brutalen Attacken auf Frauen - die Polizei geht einem schlimmen Verdacht nach. Derweil kam es in Hamburg zum Familien-Drama, als ein Sohn mit einem Messer auf seinen Vater einstach, wie nordbuzz.de* berichtet.

Quelle: nordbuzz.de*

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Fotomontage / picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Boulevard

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT