Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alles neu

"Bremen Vier"-Schock: Werder-Ikone muss Radiosender verlassen

Bei "Bremen Vier" stehen große Veränderungen an
+
Bei "Bremen Vier" stehen große Veränderungen an
  • Annabel Schütt
    VonAnnabel Schütt
    schließen

Beim Radiosender "Bremen Vier" stehen große Veränderungen an. Die Entlassung einer Ikone des SV Werder Bremen sorgt bei den Zuhörern jedoch für einen Schock.

  • Bei Radiosender "Bremen Vier" stehen im neuen Jahr große Veränderungen an
  • Vier Morgenshow-Moderatoren werden ersetzt
  • Und auch ein Urgestein und Werder Bremen-Fan verlässt den Radiosender

Bremen - Der Radiosender "Bremen Vier" gehört zu der Hansestadt an der Weser genauso wie Werder Bremen, die Sixdays und Kohl-und-Pinkel-Touren. Seit Jahren lauschen unzählige Zuhörer der Stimmen von Jens-Uwe Krause, Roland Kanwicher, Tina Padberg und Arnd Zeigler, doch jetzt wird alles anders. Über die große "Bremen Vier"-Veränderung berichtet nordbuzz.de*.

"Bremen Vier": Moderatoren der Morgenshow sind nur noch bis Ende Januar zu hören

Morgen für Morgen begleiteten Jens-Uwe Krause (49), Tina Padberg (33), Olaf Rathje (43) und Roland Kanwicher (42) unzählige Berufstätige mit ihrer Morgenshow bei "Bremen Vier" auf dem Weg zu Arbeit. Doch Ende Januar 2020 soll damit Schluss sein. Der Bild zufolge will Programmchef Helge Haas (58) beim Radio-Sender aus Bremen "... retten, was von seinen 12 Jahren schwer zu retten ist." Da war es wohl nur die logische Schlussfolgerung, die vier Morgenshow-Moderatoren zu entlassen. Den freigewordenen Platz bei der "Bremen Vier"-Morgenshow soll Keno Bergholz (25) besetzen, der derzeit noch die Show "Bremen Vier läuft" moderiert.

Geschuldet ist die große Veränderung dem Wandel des Radiosenders. Künftig will dieser nicht nur die Musik, sondern auch die Inhalte und Präsentationen mehr auf die Hörer zwischen 19 und 49 Jahren ausrichten. Infolgedessen wird es auch eine große Programmänderung geben, so ein Pressesprecher von Radio Bremen. So führt Programmchef Helge Haas (58) in einer Pressemitteilung aus: "Um den Anspruch und den Auftrag einer jungen Popwelle zu erfüllen, müssen Musik, Inhalt und Präsentation zusammen passen. Daran haben wir zu lange nicht bearbeitet, weil Bremen Vier jahrelang erfolgreich war."

"Bremen Vier": Nächster Schock für Werder Bremen-Fans

Doch mit der Entlassung der vier Morgenshow-Moderatoren bei "Bremen Vier" ist die große Veränderung noch längst nicht abgeschlossen. Auch Urgestein Arnd Zeigler (54) verlässt mit seiner Sendung "Zeiglers wunderbare Welt des Pop" den Radiosender am Funkhaus in Bremen. Enttäuscht über den plötzlichen Rausschmiss nach 20 Jahren verfasste Zeigler eine Mail, die der Bild vorliegt und in der es hieß: "Ich hätte gerne (...) bei den Änderungen mitgewirkt. Es hat leider nur gereicht, mir mitzuteilen, dass ich raus bin."

Auf diesen Vorwurf folgte prompt die Reaktion von Helge Haas, der erwiderte: "Es ist normal, dass einige Leute Abschiedsschmerz bei einem Neuaufbruch empfinden. Aber wir müssen uns veränderten Hörgewohnheiten anpassen, uns von Altem trennen und für Neues Platz machen." 

Bekannt ist Arnd Zeigler wohl allen Bremern durch seine Rolle als Stadionsprecher im wohninvest Weserstadion. Gemeinsam mit "Stolli" moderiert er dort bereits seit 2001 jedes Heimspiel des Bundesligisten in Bremen. Zuletzt machte Werder Bremen mit einer Anschuldigung von Edel-Fan Jan Delay auf sich aufmerksam. Der Sänger behauptete, Dieter Bohlen sei schuld an der Misere des Bundesligisten. 

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Quelle: Nordbuzz.de

Kommentare