Wettlauf zum Südpol: Das spannende Finale

Rosenheim - Deutschland oder Österreich? Wer hat die Nase vorne? Am Dienstag zeigt das ZDF das Finale des Wettlaufs zum Südpol. Die Rosenheimerin Claudia Beitsch ist dabei.

Hundert Jahre nach der ersten erfolgreichen Südpolexpedition liefern sich ein deutsches und ein österreichisches Expeditionsteam einen Wettlauf ans südliche Ende der Welt - in Erinnerung an das historische Rennen, das einst zwischen dem Norweger Roald Amundsen und dem Engländer Robert Falcon Scott stattfand.

Am Dienstag, um 20.15 Uhr, strahlt das ZDF "Die Entscheidung", der letzte Teil der Sendereihe "Der Wettlauf zum Südpol", aus. Für die deutsche Seite starten ZDF-Moderator Markus Lanz, Extremsportler Joey Kelly, Marathonläuferin Claudia Beitsch und Triathlet Dennis Lehnert; für Österreich Skilegende Hermann Maier, Ö3-Moderator Tom Walek, Soldatin Sabrina Grillitsch und Hundeschlittenführer Alex Serdjukov. Sie alle haben nur ein Ziel: als Erste am Südpol ankommen.

Knallhartes Training für Wettlauf zum Südpol

Knallhartes Training für Wettlauf zum Südpol

Das deutsche Team in der Antarktis

Am "Midway-Point" ist klar, wer die Führung übernommen hat. Wie reagiert das zurückliegende Team? Kann es die gegnerische Mannschaft noch einholen? Die körperliche Anstrengung, Schlafmangel, Kälte und Sonne setzen allen Expeditionsteilnehmern zu. Zwischen sechs und zehn Kilogramm leichter sind inzwischen alle Teilnehmer; kein Wunder, denn im Prinzip laufen sie jeden Tag einen Marathon in etwa 3000 Metern Höhe, schlafen vier bis fünf Stunden, bevor es weiter geht. Wer dann nicht genug trinkt, dehydriert. Die letzte Etappe zum Südpol wird noch einmal zum Härtetest für alle Teammitglieder, allerletzte Reserven werden mobilisiert. Wer würde den Südpol als Erster erreichen?

(Presseaussendung ZDF/red)

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Jens Hartmann/ZDF

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser