Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vox: Makler Thorsten Schlösser ist tot

Unna - Traurige Nachricht für die Fans der Vox-Sendung "Mieten, Kaufen, Wohnen": Ruhrgebiets-Makler Thorsten Schlösser ist ganz plötzlich verstorben.

Er starb überraschend mit 41 Jahren, berichtete Vox. „Thorsten

Thorsten Schlösser starb im Alter von 41 Jahren.

Schlösser gehörte bei "mieten, kaufen, wohnen" zu den Maklern der ersten Stunde. Durch seine herzliche und bodenständige Art war er bei den Zuschauern sehr beliebt. Das Team hat ihn als sehr sympathischen, zuverlässigen und kompetenten Makler erlebt“, heißt es in einer Mitteilung der Redaktion. Schlösser hatte im Ruhrgebiet Objekte vermittelt.

TV-Maklerkollege Alexander Posth sagte: „Für mich war Thorsten Schlösser das Gesicht von "mieten, kaufen, wohnen", und es wird noch lange dauern, bis ich realisiert habe, dass er nicht mehr da ist. Meine Gedanken sind bei seiner Familie.“

Thorsten Schlösser hinterlässt seine Ehefrau und zwei Kinder.

Die Soap „mieten, kaufen, wohnen“ begleitet Wohnungsvermittler bei der Arbeit.

dpa

Rubriklistenbild: © vox

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion