"The Voice"-Kandidat singt für rosenheim24

Rosenheim - Josef Prasil war am Donnerstag bei rosenheim24 zu Gast und hatte neben vielen Details zu seinen Auftritten bei "The Voice of Germany" auch ein Liedchen im Gepäck:

Bei "The Voice of Germany" ist Josef Prasil in die nächste Runde gekommen. Doch wer jetzt meint, dass der Rosenheimer durch seinen Erfolg bei der Castingshow abgehoben wäre, liegt falsch. Ganz bescheiden wirkt der 20-jährige, als er am Donnerstag die Redaktion von rosenheim24.de besucht. Und das, obwohl sich für ihn seit seinem Auftritt viel verändert hat. "Ich bin zwar der gleiche geblieben, aber die Leute um mich haben sich schon verändert. Menschen, die ich nicht kannte, kommen jetzt zu mir und wollen sich mit mir treffen."

Josef lässt sich aber davon nicht beeindrucken: "Ich habe immer noch meine alten Freunde. Und das mit den anderen Leuten, die sich jetzt auf einmal mit mir treffen wollen, läuft auf einer Fan-Ebene. Das ist wahrscheinlich auch nur eine Phase, solange 'The Voice' andauert".

Josef Prasil bei rosenheim24.de

Aber wie ist das eigentlich, wenn man von einem auf den anderen Tag plötzlich auf der Straße erkannt wird und Autogramme geben muss? "Das ist eigentlich ganz witzig, weil die meisten weiblichen Fans immer zu mir sagen, wie süß mein Bruder ist und dass ich ihm doch einen schönen Gruß sagen soll."

Zu einem Zwist zwischen den Zwillingsbrüdern Josef und Jan kommt es dadurch aber nicht. Die beiden sind nach wie vor ein Herz und eine Seele. Und auch wenn es um Josefs Musikkarriere geht, ist Jan ein wichtiger Rückhalt für den Rosenheimer. "Er unterstützt mich natürlich und sagt, ich soll mein Ding durchziehen. Und falls es mit der Musikkarriere bei mir klappt, hat mein Bruder gemeint, ich soll ihn doch einfach mit ins Boot holen."

Lesen Sie auch:

Doch wie "seetauglich" ist dieses "Boot" eigentlich? Gewinner von Castingshows verschwinden beinahe so schnell von der Bildfläche wie sie erschienen sind. Josef ist sich aber sicher, dass es bei "The Voice of Germany" anders läuft. "Ich denke, wer bei 'The Voice' gewinnt, der ist nicht nur eine Eintagsfliege. Der hat schon eine Karriere vor sich. Das Potential unter den Kandidaten ist wahnsinn. Das sind alles Leute, die ein riesiges Talent haben. Und das ist bei DSDS meiner Meinung nach nicht so. Da ist alles mehr auf die Show ausgerichtet. Aber bei 'The Voice' geht es eben wirklich nur um das Talent und die Stimme. Und ich denke, wenn man da weit kommt, hat man schon eine Karriere vor sich."

Josef will den Erfolg bei "The Voice of Germany" - aber nicht um jeden Preis. Er will auf ehrlichem Wege bei der Show gewinnen. Im Gegensatz zu anderen Kandidaten, wie der Lehrer Stefan Zielasko, der nach seinem Auftritt zur Jury gesagt hat, er hätte noch keine Bühnenerfahrung, aber in Wirklichkeit 2004 im Finale der Pro7-Castingshow "Popstars" stand. Angesprochen auf die Vorwürfe gegen Zielasko meinte Josef: "Ich finde es ein bisschen übertrieben, dass jetzt alle so einen Aufstand machen deswegen. Ich glaube nicht, dass er allen Ernstes gedacht hat, er kann vor der Jury behaupten, noch nie bei sowas mitgemacht zu haben, obwohl er Zweiter bei "Popstars" geworden ist. Vielleicht wurde es ja auch im Fernsehen herausgeschnitten, wo er davon erzählt. Aber klar war es unangemessen, dass er es so gesagt hat."

Josef entschied sich für Rea Garvey als Coach.

Doch zurück zu Josef. Er hat sich nach den Blind-Auditions für das Team von Rea Garvey entschieden und ist mit seiner Entscheidung auch sehr zufrieden. "Ich war total überrascht, dass Rea so menschlich und normal ist. Er saß mit mir auf der Couch und hat mich gefragt wie es in Australien war, wie es meinem Bruder geht und hat gemeint, ich soll meinen Eltern doch schöne Grüße ausrichten. So etwas erwartet man nicht, dass jemand wie Rea so am Boden geblieben ist." Wer bislang die Shows mitverfolgt hat, dem ist bestimmt nicht entgangen, dass für Rea Fluchen dazugehört wie die Luft zum Atmen. Doch wie sieht es privat aus? "'Fucking' ist natürlich sein Lieblingswort, auch wenn er nicht vor der Kamera steht. Aber mit seinem Akzent ist das auch lustig."

Wie es für Josef jetzt bei "The Voice of Germany" weitergeht, erfahren Sie nächste Woche in der Sendung. Und wenn Sie nicht solange warten wollen, um den 20-Jährigen live zu erleben, dann können Sie ihn am Freitag mit seiner Band "Sunset Downunder" im Lokschuppen sehen.

Patrick Steinke

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © cs

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser