Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"The Voice": Zwei Kandidaten liegen vorne

+
Die Finalisten von "The Voice of Germany" (l-r): Die Max Giesinger, Ivy Quainoo, Kim Sanders und Michael Schulte.

Berlin - Kurz vor dem Finale der Sat.1-Castingshow „The Voice of Germany“ ragen zwei der vier Kandidaten einer Umfrage zufolge heraus. Wer derzeit die besten Chancen auf den Sieg hat:

Die Amerikanerin Kim Sanders (43) und der Karlsruher Max Giesinger

Lesen Sie auch:

"The Voice": Die Finalisten im Porträt

Gute TV-Quoten für "The Voice of Germany"

The Voice: Tonprobleme bei der ersten Live-Show

(23) haben einer Umfrage zufolge die größten Chancen auf den Sieg. Von den echten „Voice“-Fans unter den Befragten - die ziemlich sicher mit abstimmen werden - sagten 38 Prozent aus, sie wollten für die in Darmstadt wohnende Amerikanerin abstimmen. 29 Prozent wollen demnach Giesinger ihre Stimme geben. Auf die anderen beiden Kandidaten, Ivy Quainoo (19) aus Berlin und Michael Schulte (21) aus Schleswig-Holstein, entfielen 17 beziehungsweise 16 Prozent.

"The Voice" - Bilder der ersten Live-Show

Foto

Von den Befragten, die sich die Show am Freitagabend (20.15 Uhr) nur möglicherweise anschauen werden, sagten 14 Prozent aus, für Sanders stimmen zu wollen. Elf Prozent wollen für Giesinger votieren und je sechs Prozent für die anderen beiden Finalisten.

Das Meinungsforschungsinstitut YouGov befragte von Montag bis Donnerstag (6. bis 9. Februar) 2135 Menschen in Deutschland zu der Castingshow.

Das Institut betonte, bei den Ergebnissen handele es sich um ein aktuelles Stimmungsbild. Die eigentliche Abstimmung am Freitagabend ist von weiteren Faktoren abhängig, nicht zuletzt von den Auftritten der Künstler. Die Zuschauer wählen den Sieger per Telefonanruf und SMS sowie über die Anzahl der Downloads der jeweiligen Musiktitel.

dpa

Kommentare