Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Was für eine Hysterie!“

Tukur kritisiert Verschiebung von Schweiger-Tatort

Schauspieler Ulrich Tukur Tatort Schweiger
+
Schauspieler Ulrich Tukur kritisiert die Verschiebung des Tatorts mit Til Schweiger.

Bielefeld - Schauspieler Ulrich Tukur hält nichts von der Verlegung des Tatorts mit Til Schweiger. Seiner Meinung nach sei das ein falsches Zeichen.

Schauspieler Ulrich Tukur (58) hat die Verschiebung der neuen „Tatort“-Folgen mit Til Schweiger nach den Terroranschlägen von Paris kritisiert. „Gegen den Terror kann man sich nicht absichern, schon gar nicht, indem man eine Fernsehsendung verschiebt“, sagte Tukur der in Bielefeld erscheinenden Zeitung „Neue Westfälische“. „Was für eine Hysterie!“ Er hätte sich „auch an den Kopf gefasst“, wenn ein „Tatort“ mit ihm infolge der Terroranschläge verschoben worden wäre. Tukur spielt in der ARD-Reihe den LKA-Ermittler Felix Murot in Wiesbaden. Die nächste Folge mit Tukur soll am 27. Dezember ausgestrahlt werden.

Der NDR hatte den für den 22. und 29. November vorgesehenen Schweiger-Zweiteiler auf das kommende Jahr verschoben, „aus Respekt vor den Opfern“, wie es hieß. Schweiger hatte das kritisiert. „Wir sollten uns nicht von Terroristen diktieren lassen, wie wir leben sollen, uns nicht unsere Freiheit rauben lassen, und dazu gehört auch die, was wir im Fernsehen zeigen“, sagte er dem Magazin „Stern“.

dpa

Kommentare